Sa, 25. November 2017

Ansage vor Wahlen

28.02.2014 12:41

Freund: Armut in EU „können wir nicht hinnehmen“

Ja zu einem sozialeren Europa und Nein zu Nationalismen. Mit diesen Botschaften will die SPÖ - angeführt von ihrem Spitzenkandidaten Eugen Freund - bei der Europawahl am 25. Mai punkten. Bei ihrem Bundesparteirat am Freitag beschworen die Parteispitzen zudem die Chance, eine Mehrheit für die Sozialdemokratie in der EU zu Stande zu bringen. Für den langjährigen ORF-Journalisten Freund war seine Rede im großen Wiener Redoutensaal der Hofburg der erste wirklich große Auftritt in seiner Rolle als Politiker.

Im Gegensatz zu seinen ersten Interviews sprach der neue Spitzenkandidat diesmal weniger über sich selbst als über Inhalte, die er in Brüssel und Straßburg zu vertreten gedenkt. Besonderes Augenmerk will er der Armutsbekämpfung schenken: "Reiche werden immer reicher, Arme werden nur zahlreicher. Das können wir nicht hinnehmen."

Unkritisch gegenüber der Union gab sich Freund nicht. "Die EU mischt sich in zu viele Dinge ein, die sie eigentlich nichts angehen sollen", spielte der Spitzenkandidat unter anderem auf die Diskussion um offenes Olivenöl auf Restauranttischen an, das der EU vor kurzem ein Dorn im Auge war. Für Freund war dies ein Zeichen, dass es in der Union "zu viel Klein-Klein" gebe.

Faymann gegen "Hetzer" und deren "Sündenbock-Suche"
Freund und auch Kanzler Werner Faymann waren bei ihren Reden darum bemüht, Distanz zu den Europaskeptikern rechts der Mitte zu signalisieren. Der SPÖ-Chef wandte sich gegen die "Hetzer" und deren "Sündenbock-Suche" und meinte damit die Freiheitlichen und ihre Verbündete in Europa. Den größten Beifall erzielte Faymann, als er der FPÖ wieder einmal die Verantwortung für das Hypo-Debakel zuwies.

Als wichtigstes Ziel auf europäischer Ebene definierte der Kanzler die Bekämpfung der Armut: "Wer den Frieden liebt, der muss im selben Ausmaß und derselben Kraft den sozialen Zusammenhalt wollen."

Hoffnung hegt die SPÖ, dass diesmal nicht nur in Österreich der erste Platz für die Sozialdemokratie möglich sein sollte, sondern in ganz Europa. Erstmals seit den 90er-Jahren gebe es die Chance, die "Neoliberalen und Konservativen" als stärkste Fraktion abzulösen, motivierte Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die 197 stimmberechtigten Delegierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden