Do, 14. Dezember 2017

Testbetrieb in Sbg

12.02.2014 13:00

Ab Donnerstag gilt Tempo 80 auf Stadtautobahnen

Die viel diskutierte Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h auf der Salzburger Stadtautobahn tritt am 20. Februar für drei Monate in Kraft. Der zur Verbesserung der Luftqualität verordnete Probebetrieb auf dem rund zehn Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Salzburg-Nord und dem Knoten Salzburg beim Walserberg endet am 19. Mai zu Mitternacht.

33 Verkehrsschilder, alle ausgestattet mit den Zusatztafeln "IG-L" (Immissionsgesetz-Luft), und auch Überkopfanzeiger wie beim Tunnel Liefering werden Tempo 80 anzeigen. Für die Asfinag entstehen dabei Kosten von 25.000 bis 30.000 Euro, sagte deren Sprecher Christoph Pollinger. Dieser Betrag werde dem Land Salzburg weiterverrechnet, da es sich ja um eine klare Verordnung des Landes handle. Die genannte Summe beinhalte die Kosten für die Anschaffung, Aufstellung und Montage der Verkehrsschilder sowie auch für das dazu notwendige Personal, erklärte Pollinger.

"Maßnahme dient Gesundheitsschutz der Bevölkerung"
LHStv. Astrid Rössler (Grüne) hatte die Verordnung von Tempo 80 forciert. Ziel der Umweltreferentin des Landes ist es, die Stickoxid-Belastung entlang der Autobahn zu reduzieren. "Diese Maßnahme dient dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung, und wir erwarten uns dadurch eine wesentliche Reduktion der Stickoxid-Belastung." Es gehe um die Einhaltung von Schadstoffgrenzwerten und den Schutz der Anrainer, nicht um Bequemlichkeit und Komfort im Verkehr, hatte Rössler ihr Engagement für Tempo 80 stets begründet. Der Probetrieb wird von den Landesregierungspartnern ÖVP und Team Stronach mitgetragen.

Nach dem Ende der Probephase werden die Ergebnisse evaluiert und vorgestellt. Rössler appellierte am Mittwoch an die Verkehrsteilnehmer, "die Geschwindigkeitsbegrenzung zu berücksichtigen und damit einen wirkungsvollen Probebetrieb im Sinne des Gesundheitsschutzes zu ermöglichen". Für eine Dauerlösung von Tempo 80 ist allerdings das Einverständnis des Verkehrsministeriums erforderlich.

Zeitverlust beträgt nur 1,5 Minuten
Die Reduktion von derzeit Tempo 100 auf Tempo 80 würde der Umweltabteilung des Landes zufolge die Schadstoffbelastung um etwa 13 Prozent senken. Das entspreche - auf ein Jahr gerechnet - einer Sperre der Autobahn von etwa eineinhalb Monaten. Weitere positive Effekte seien für die rund 3.200 Anrainer eine Verringerung des Lärms um 1,7 Dezibel sowie eine Abnahme schwerer Unfälle und der Staugefahr. Der Zeitverlust bei Tempo 80 im Gegensatz zur bisherigen 100-km/h-Beschränkung wurde mit rund eineinhalb Minuten berechnet.

Politik uneinig über "Tempo 80"-Verordnung
Tempo 80 auf der Stadtautobahn hat die Politik in Salzburg gespalten. SPÖ-Landesparteiobmann Walter Steidl sprach sich dagegen aus, er befürwortet wie Salzburgs SPÖ-Bürgermeister Heinz Schaden die Installierung einer Verkehrsbeeinflussungsanlage durch die Asfinag. Eine flexible Tempobeschränkung, die sich an der aktuellen Luftqualität orientiert, hält Schaden für sinnvoller.

ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer steht hinter dem Probebetrieb, die ÖVP-Stadtpartei ist allerdings dagegen, allen voran der für die VP-Liste in Salzburg kandidierende Rechtsanwalt Peter Harlander. Er hält die Verordnung von IG-L 80 auf der Westautobahn sachlich nicht gerechtfertigt, diese verletze "verfassungsrechtlich geschützte Grundrechte".

Auch die FPÖ sprach sich gegen Tempo 80 aus. Anrainer befürworteten wiederum die Tempo-80-Beschränkung, wie die Bürgerinitiative Liefering. Im sozialen Netzwerk landeten aber mehr als 20.000 Proteststimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden