Sa, 16. Dezember 2017

Mit Gasdruckpistole

05.02.2014 15:24

Bursch schoss Freund (13) aus Versehen ins Gesicht

Ein 16-jähriger Bursche hat in Graz seinen drei Jahre jüngeren Freund mit einer Gasdruckpistole schwer verletzt. Beim Herumalbern mit der Waffe hatte sich offenbar ein Schuss gelöst - das Projektil drang in den Kiefer des 13-Jährigen ein und blieb im Knochen stecken.

Wie die Polizei erst am Mittwoch bekannt gab, hatte sich der dramatische Vorfall bereits in der Nacht auf Montag in Graz-Geidorf zugetragen. Der 13-Jährige, der in einem Jugendwohnheim bei Graz wohnt, hielt sich ohne Wissen seiner Erziehungsberechtigten bei seinem 16-jährigen Freund auf, der im Mehrparteienhaus seiner Eltern in einer eigenen Wohnung lebt.

Zu fortgeschrittener Stunde holte der 16-Jährige eine Gasdruckpistole und schoss mehrmals auf einen Block aus Knetmasse. Gegen 3 Uhr kam es dann zu dem folgenschweren Unfall: Der Ältere hielt die Waffe in Richtung seines Freundes und drückte ab - wie er später beteuerte aus Versehen und ohne Absicht.

Das Projektil, ein sogenanntes Diabolo, drang über die linke Wange des 13-Jährigen in die Kieferhöhle ein und blieb im Knochen stecken. Der Teenager hatte jedoch gar nicht bemerkt, wie schwer die Verletzung war, die er bei dem Schuss davongetragen hatte. Vielmehr dachte er, lediglich eine Hautabschürfung erlitten zu haben.

Erst am folgenden Tag, als sich der 13-Jährige seiner Mutter anvertraute, stellte sich heraus, dass das Projektil in die Wange eingedrungen war. Der Bub wurde ins LKH Graz eingeliefert, wo ihm das Vier-Millimeter-Projektil in einer Operation entfernt wurde. Der 16 Jahre alte Schütze wurde wegen schwerer Körperverletzung und Vergehens nach dem Waffengesetz angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden