Di, 22. Mai 2018

Touristenattraktion

24.01.2014 10:56

Gerichtsstreit um das Sisi-Schloss in Bayern

Rund um das Sisi-Schloss im bayrischen Possenhofen am Starnberger See ist ein Streit vor dem deutschen Verwaltungsgericht ausgebrochen. Die Gemeinde will Touristen künftig die Kapelle des Schlosses besichtigen lassen, die Privateigentümer wehren sich dagegen.

In dem Schloss wuchs die österreichische Kaiserin auf und kehrte auch nach der Heirat mit Kaiser Franz Josef immer wieder dorthin zurück. 1982 wurde das Gebäude an eine Investoren-Gemeinschaft verkauft, die dort Eigentumswohnungen errichten ließ. Touristen konnten das Schloss seither nur mehr von außen besichtigen.

Seit 2006 bemüht sich allerdings die Gemeinde darum, dass zumindest die Kapelle des Gebäudes wieder öffentlich zugängig wird - sehr zum Missfallen der Bewohner. "Wir haben eine Bruchbude übernommen und unter großen Anstrengungen saniert. Uns wurde beim Kauf versichert, dass eine Öffnung der nicht mehr geweihten Kapelle nie ein Thema sei", erklärte ein Eigentümer etwa gegenüber der deutschen "Bild".

Die Gemeinde wiederum beruft sich auf ein Dauernutzungsrecht, dass beim Verkauf 1982 vereinbart worden sei. Ein Gericht muss nun über den Fall entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden