Mo, 19. Februar 2018

Ugandische Rebellen

26.12.2013 13:40

Mindestens 40 Tote bei Massaker im Osten des Kongo

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind bei einem Massaker in einem Dorf am Mittwoch mindestens 40 Zivilisten getötet worden. Es seien mehr als 40 Leichen aus den Latrinen des Ortes Kamango geborgen worden, hieß es am Donnerstag seitens der Behörden. Rund ein Dutzend Dorfbewohner seien bei dem Angriff ugandischer Rebellen schwer verletzt worden.

Bewaffnete waren am Mittwoch in das Dorf eingedrungen. Nachdem südafrikanische Helikopter der UN-Interventionsbrigade die Stellungen der Angreifer beschossen hatten, konnte die Armee das Dorf schließlich wieder einnehmen. Dabei fanden die Soldaten die Leichen. Die Behörden machen die ugandische Rebellengruppe Alliierte Demokratische Kräfte - Nationale Armee für die Befreiung Ugandas (ADF-NALU) für den Angriff verantwortlich. Die islamistische Gruppierung steht seit 2001 auf der US-Terrorliste.

Bereits am 13. und 14. Dezember hatte die UN-Mission erklärt, dass bei Massakern in zwei Dörfern der Region Beni mindestens 21 Menschen "mit großer Brutalität" getötet worden seien. Auch damals wurde die ADF-NALU für die Bluttat verantwortlich gemacht. Die Gruppe hatte sich im Juli bei Kamango heftige Gefechte mit der Armee geliefert, weshalb Zehntausende Menschen über die Grenze nach Uganda flohen.

Die Armee hatte kürzlich mit Hilfe der UN-Friedenstruppe eine Rebellengruppe namens M23 (Bild) besiegt, doch bleiben noch zahlreiche weitere Guerillabewegungen in der Region aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden