Do, 23. November 2017

Bilder verschwunden

26.11.2013 17:03

Rotterdamer Kunstdiebstahl: Fast sieben Jahre Haft

Nur zwei Minuten und 48 Sekunden hatten zwei Einbrecher (im Bild) gebraucht, um in der Rotterdamer Kunsthalle sieben Gemälde von Picasso, Matisse, Monet und anderen Meistern von den Wänden zu nehmen und damit zu verschwinden. Am Dienstag fiel in Bukarest das erste Urteil zu dem spektakulären Diebstahl vom Oktober 2012: Zwei von sechs Angeklagten müssen für je sechs Jahre und acht Monate ins Gefängnis.

Es handelt sich um einen der beiden Einbrecher und den Fahrer des Fluchtautos. Der zweite Dieb ist immer noch flüchtig. Gegen drei weitere Komplizen laufen zudem gesonderte Gerichtsverfahren. Von den gestohlenen Bildern fehlt jede Spur.

Stümperhaftes Vorgehen der Täter und der Ermittler
Nach dem Diebstahl in der niederländischen Kunsthalle gingen die Täter zunächst geradezu stümperhaft vor: Sie brachten die Bilder nach Rumänien und boten zwei davon dort zum Kauf an. Diese bekam die Expertin Mariana Dragu vom Nationalen Kunstmuseum in Bukarest zu sehen, weil ein potenzieller Käufer sie schätzen lassen wollte. Dragu wandte sich umgehend an die Staatsanwaltschaft.

Aber nicht nur bei den Kriminellen lief einiges schief, sondern auch aufseiten der Fahnder. Die Ermittler versuchten, die Bilder über ein fingiertes Kaufangebot sicherzustellen. Doch das scheiterte, weil die Diebe von einem der mitangeklagten Hehler gewarnt wurden. Darüber ist die zuständige Staatsanwältin Raluca Botea "heute noch wütend", wie sie der rumänischen Tageszeitung "Adevarul" und dem niederländischen "Handelsblad" vor Wochen sagte. Ein verdeckter Polizist hätte die Bilder "kaufen" sollen. Er sei vorher tagelang trainiert worden, um glaubhaft wie ein Kunstexperte aus Russland zu wirken.

Von den Meisterwerken fehlt nach wie vor jede Spur
Wo die sieben gestohlenen Meisterwerke aus der Rotterdamer Kunsthalle sind, ist weiterhin unklar. Die Mutter eines der beiden nun Verurteilten hatte im März gestanden, sie zum Schutz ihres Sohnes verbrannt zu haben. Später zog sie ihre Aussage aber wieder zurück. Die Staatsanwaltschaft gibt den Wert der gestohlenen Kunstwerke mit 18 Millionen Euro an, Kunstexperten gehen von bis zu 100 Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden