So, 27. Mai 2018

Geld zurück!

25.10.2014 12:01

Vorbereitung für die Steuererklärung 2014

Das Steuerjahr 2014 neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu - daher sollte man sich gedanklich damit auseinandersetzen, ob man für die kommende Steuererklärung wirklich schon alles bedacht und beisammen hat.

Ausgaben generieren
In Ihrer Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommensteuererklärung können Sie nur jene Ausgaben geltend machen, die auch wirklich 2014 getätigt wurden. Hatten Sie daher in diesem Jahr noch keine Zahlungen für Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen, kann es sich lohnen, darüber nachzudenken, ob Sie noch sinnvolle Ausgaben in diesen Bereichen finden.

Klassiker sind Ausgaben für Weiterbildungsmaßnahmen oder Anschaffungen, die zumindest teilweise dem beruflichen Bereich zuzuordnen sind, wie etwa der Kauf eines Laptops, Handys oder Navigationsgeräts oder das Abo einer Fachzeitschrift. Aber auch Kosten für medizinische Heilbehandlungen oder Medikamente können angesetzt werden. Überlegen Sie, eine Therapie noch heuer oder im nächsten Jahr zu machen, kann es sich lohnen, dies vorzuziehen. Ebenfalls ein Posten: private Zusatzversicherungen im Kranken- und Unfallbereich sowie Risikolebensversicherungen, die auch jetzt noch abgeschlossen werden können!

Ein weiterer Punkt: Spenden an anerkannte Spendenorganisationen (bis maximal zehn Prozent der Vorjahreseinkünfte) und Beiträge zu Religionsgemeinschaften (bis 400 Euro) können im Rahmen der Sonderausgaben abgesetzt werden.

Kinderbetreuung nicht vergessen
Kosten für Kinderbetreuung sind unter bestimmten Voraussetzungen absetzbar. Haben Sie eine Betreuungsperson für Ihr Kind, welche die Mindestqualifikation erfüllt, können Sie auch diese Ausgaben ansetzen.

Belege sammeln
Speziell Einnahmen-Ausgaben-Rechner müssen jetzt darauf achten, auch wirklich alle erforderlichen Rechnungen im Original beisammenzuhaben. Kontrollieren Sie, wo Ihnen gegebenenfalls ein Beleg fehlt, damit Sie diesen noch rechtzeitig anfordern können.

Kontoauszüge auf Vollständigkeit prüfen
Um wirklich alle Ausgaben nachvollziehen zu können, müssen Sie Ihre Kontoauszüge vollständig vorliegen haben. Entdecken Sie erst im kommenden Frühjahr, dass Ihnen Auszüge fehlen, kann es sein, dass Sie diese dann teuer anfordern und nacherstellen lassen müssen. Denn viele Banken haben Kontodaten nur 13 Monate lang unmittelbar in den Systemen zum Abruf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden