So, 21. Jänner 2018

"Lesus" statt Jesus

11.10.2013 11:56

Papst-Münze wegen peinlichen Fehlers zurückgezogen

Es ist ein eher peinlicher Fehler, der auf der ersten Münze zum Pontifikat von Papst Franziskus passiert ist: Statt Jesus wurde "Lesus" eingeprägt. Wer genau dafür verantwortlich ist, darüber wird noch gerätselt - fest steht, dass der Vatikan die Münze vom Verkauf zurückgezogen hat.

"VIDIT ERGO JESUS PUBLICANUM ET QUIA MISERANDO ATQUE ELIGENDO VIDIT, AIT ILLI SEQUERE ME" - so hätte die Prägung am Rand der Münze eigentlich lauten sollen. "Jesus also sah den Zöllner, und da er ihn aus Barmherzigkeit gewählt ansah, sagte er zu ihm: Folge mir" - eine jener Passagen der Bibel, die den jungen Jorge Mario Bergoglio eigenen Aussagen nach dazu motivierten, Gott zu folgen.

Doch beim Dritten Wort passierte der Lapsus, aus Jesus wurde "Lesus". Wer geschlampt hat und wie dieser Fehler durch die Qualitätskontrolle rutschen konnte, wird noch diskutiert. Die italienische Münzprägeanstalt jedenfalls sieht die Schuld beim Vatikan, der habe die Prägeform schließlich so vorgegeben.

Die Münze war seit Mittwoch in einer kleinen Auflage in Gold, Silber und Bronze erhältlich, nun jedoch wurde sie eingezogen. Nur vier Münzen wurden verkauft, heißt es - wegen der Seltenheit wird eine beträchtliche Wertsteigerung erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden