Sa, 25. November 2017

Waghalsige Aktion

10.10.2013 12:07

Mann wollte Handy retten - von Zug erfasst

Sein Handy hätte den 26-jährigen US-Amerikaner Eddie Diaz um ein Haar das Leben gekostet. Weil der junge Mann sein Telefon auf einer Bank am Bahnsteig liegen gelassen und dies erst im gerade aus dem Bahnhof ausfahrenden Zug bemerkt hatte, zog er die Notbremse. Dann wollte er aus dem noch fahrenden Zug springen, um sein Handy zu holen – und übersah dabei einen entgegenkommenden Zug.

Wie durch ein Wunder überlebte Diaz den Zwischenfall im US-Bundesstaat Florida – allerdings mit schweren Kopfverletzungen. Er sei weiterhin in kritischem Zustand, berichtet der lokale TV-Sender WPBF-TV.

Eine Sprecherin der für die Strecke verantwortlichen Eisenbahngesellschaft Tri-Rail sprach ihr Bedauern über den Vorfall aus. Sie mahnte jedoch auch, im Zweifelsfall das eigene Wohl über das des Telefons zu stellen: "Sein Leben für etwas so Albernes zu riskieren, ist es einfach nicht wert."

Immer wieder Zwischenfälle wegen Handys
Unachtsame Handynutzer geraten immer wieder in gefährliche Situationen. So hatte beispielsweise erst Anfang Juni ein New Yorker sein Leben verloren, als er wegen eines fallengelassenen Handys auf die U-Bahn-Gleise sprang und von einem gerade einfahrenden Zug erfasst wurde.

Wenige Wochen davor entging in Brasilien eine junge Frau um Haaresbreite dem Tod, als sie direkt vor einem einfahrenden Zug ihr Smartphone von den Gleisen holte und in letzter Sekunde zurück auf den rettenden Bahnsteig sprang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden