Mi, 13. Dezember 2017

UNO-Vollversammlung

26.09.2013 08:00

Van Rompuy: "Existenzielle Euro-Bedrohung vorbei"

Der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, hat bei den Vereinten Nationen für Vertrauen in den Euro geworben. "Die existenzielle Bedrohung des Euro ist vorbei", sagte der Belgier am Mittwoch vor der UN-Vollversammlung in New York. "Die Euro-Zone ist heute in einem besseren Zustand als vor zwölf Monaten."

Priorität habe jetzt, Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen. "Das wird Zeit kosten, bis wir Ergebnisse sehen. Aber sie werden kommen", sagte Van Rompuy. "Unser Wille zur Einheit sollte nicht unterschätzt werden."

Van Rompuy sagte, dass Europa harte Jahre hinter sich habe. "Auch wir haben unter der Krise gelitten, die vor fünf Jahren in dieser Stadt ihren Anfang nahm, sie hat Europa erschüttert." Europa sei aber dabei, seine Hausaufgaben zu machen. "Wir haben unser Haus in Ordnung gebracht und erwarten das auch von anderen." Das sei eine Aufgabe für nahezu alle Länder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden