Fr, 15. Dezember 2017

Ein Täter verschwand

24.09.2013 14:37

Arbeiter finden Schatz: Prozess um rund 20 kg Gold

Rund 20 Kilogramm Gold im Wert von 700.000 Euro haben zwei Bauarbeiter im April 2013 auf einer Baustelle entdeckt. Gemeldet wurde der Fund des Schatzes allerdings nicht. Einer der beiden musste sich nun wegen Unterschlagung in Wien vor Gericht verantworten, verurteilt wurde der 37-Jährige aber letztlich nur wegen Hehlerei. Er fasste acht Monate Haft aus. Sein Komplize, der sich mit einem Großteil des Edelmetalls aus dem Staub gemacht hatte, ist bis dato unauffindbar. Auch von dem Schatz fehlt jede Spur. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Hilfsarbeiter sollten auf einer 3.000-Quadratmeter-Liegenschaft in Wien-Liesing, die früher den Eigentümern des bekannten Wiener Modehauses Tlapa gehörte, ehe sie von einer Immobilienfirma erworben wurde, zwei darauf befindliche Villen sowie einen Swimmingpool abreißen und Bäume fällen. Im Zuge von Baggerarbeiten dürfte der ältere der beiden Arbeiter - ein 43-jähriger Mann mit türkischen Wurzeln - am 22. April 2013 auf das Gold gestoßen sein.

Großvater vergrub drei Goldschätze
Nach Angaben von Carlos V., der als Zeuge vernommen wurde, hatte sein längst verstorbener Großvater Karl V. - seit 1947 Teilhaber des Modehauses - vor Jahrzehnten an jedenfalls drei Stellen Gold vergraben. Nach Darstellung seines Enkels wurde daher nach dessen Begräbnis auf dem Gelände eingehend gesucht. Laut V. wurden aber nur zwei der angeblich drei Verstecke entdeckt. Dabei kamen auch jeweils knapp 20 Kilogramm Gold zutage.

35 Münzen fürs Schweigen kassiert
Der angeklagte Bauarbeiter versicherte dem Schöffensenat eingehend, er habe lediglich aus 100 Metern Entfernung gesehen, wie sein Kollege mit dem Bagger "auf etwas" stieß, nachdem er einen Baum zu Fall gebracht hatte. Er selbst sei dann von diesem am Näherkommen gehindert worden, habe jedoch am Abend von ihm erfahren, dass er Gold gefunden hatte. Für sein Schweigen habe er 35 Münzen erhalten, die er später in zwei Bankfilialen für etwa 30.000 Euro verkaufte. Vom Ausmaß des zutage gebrachten Schatzes habe er keine Ahnung gehabt.

Acht Monate Haft wegen Hehlerei
Diese Version war dem 37-jährigen Arbeiter nicht zu widerlegen, sodass er nicht - wie angeklagt - wegen Unterschlagung, sondern bloß wegen Hehlerei verurteilt wurde, wobei sich das Gericht dabei auf die 35 sichergestellten Goldmünzen beschränkte. Dafür setzte es acht Monate bedingt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab.

Der 43-jährige Arbeiter dürfte sich mit einem erheblichen Teil des Goldes abgesetzt haben. Er ist für die Justiz nicht mehr greifbar. Länderübergreifende Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden sind im Gange. Wem der gefundene und wieder verschwundene Schatz zustünde, ist ebenfalls offen: Diese Frage ist strafrechtlich kaum zu klären, der Schöffensenat verwies auf den Zivilrechtsweg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden