Do, 14. Dezember 2017

Zweitstimmenkampagne

16.09.2013 15:38

FDP nach Bayern-Debakel: "Jetzt geht's ums Ganze"

Nach dem Debakel in Bayern (siehe Infobox) will die FDP im Bundestagswahlkampf ihre Existenznöte nun offen zum Thema machen. Parteichef Philipp Rösler (re.) und Spitzenkandidat Rainer Brüderle (li.) kündigten am Montag eine offensive und selbstbewusste Zweitstimmenkampagne an. Auf Plakaten werde zugespitzt zu lesen sein: "Jetzt geht's ums Ganze." Rösler unterstrich: "Wer eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Politik will, tut gut daran, der FDP zusätzlichen Rückenwind zu verleihen."

Der Vorsitzende unterstrich zudem, CDU, SPD und Grüne hätten die FDP nun zum Thema gemacht und seine Partei werde dies aufgreifen. Die FDP setzt dabei auch auf Absprachen zwischen Union und FDP auf kommunaler Ebene. CDU/CSU sollen sich allein auf die Werbung für die Erststimme und die FDP auf die Zweitstimme konzentrieren. Außer in Bonn gebe es solche Vereinbarungen bereits in Münster und Heidelberg, erklärte Rösler.

"Wer Merkel haben will, wählt auch FDP"
Brüderle unterstrich, eine Stimme für die FDP sei auch eine "Merkel-Stimme". "Wer Merkel haben will, wählt auch FDP." Die Zweitstimme für die FDP sei zudem immer eine klare Stimme für die bürgerliche Koalition. Das Risiko von Rot-Rot-Grün werde so gemindert.

Der Spitzenkandidat zeigte sich überzeugt, dass die FDP im Bund am Sonntag ein besseres Ergebnis erreichen werde, als die Umfragen dies voraussagten. Meinungsforscher sehen die Liberalen bundesweit meist bei fünf oder sechs Prozent. In Bayern errang die Partei nur 3,3 Prozent und flog damit aus dem Landtag. Rösler und Brüderle betonten, die Wahl im Freistaat habe in vielfacher Hinsicht ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden