Sa, 16. Dezember 2017

Papst setzt ihn ab

05.09.2013 08:49

Vatikan-Gesandter soll Buben für Sex bezahlt haben

Der Gesandte des Vatikans in der Dominikanischen Republik ist wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs seines Amtes enthoben worden. Der 65-jährige Josef Wesolowski verlor seinen Posten bereits Ende August, sagte ein Sprecher des Heiligen Stuhls am Mittwoch. Laut Berichten örtlicher Medien soll der Diplomat gegen Bezahlung Sex mit Buben gehabt haben.

Der Pole war seit mehr als fünf Jahren der ständige Vertreter des Heiligen Stuhls in Santo Domingo, der Hauptstadt des Inselstaates. Papst Franziskus hatte kurz nach dem Beginn seines Pontifikats im März angekündigt, härter gegen Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche vorzugehen. Im Fall Wesolowski ist das nun offenbar geschehen.

Von Johannes Paul II. zum Priester geweiht
Wesolowski wurde 1972 vom damaligen Erzbischof von Krakau und späteren Papst Johannes Paul II., Karol Wojtyla, zum Priester geweiht. Seinen ersten Posten als Vatikan-Botschafter trat er in Bolivien an. Nach mehreren Stationen in Zentralasien wurde er 2008 von Papst Benedikt XVI. in die Dominikanische Republik entsandt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden