Do, 18. Jänner 2018

"Wilde Kreaturen II"

16.08.2013 12:42

Chinesischer Zoo präsentierte Hund als Löwen

Als sehr einfallsreich hat sich ein chinesischer Zoodirektor erwiesen, dessen Einrichtung der Löwe abhandenkam: Statt eines leeren Geheges präsentierte er seinen Besuchern kurzerhand einen Tibet Mastiff als "afrikanischen Löwen". Und auch in anderen Käfigen war nicht alles gefährliches Raubtier, was bellt: Im Wolfsgehege gab ebenfalls ein Hund den Ton an, ein Polarfuchs mimte einen Leoparden und Biberratten sollten Schlangen vertreten.

Was entrüstete Besucher als Betrug sahen, war für den Zoodirektor eine reine Notlösung. Sowohl der tatsächlich existierende Löwe als auch der Leopard seien zu Züchtungszwecken derzeit verliehen. Da leere Käfige allerdings "schlecht aussehen", habe man kurzerhand Tiere von Angestellten zur Schau gestellt.

Vermeintlicher "Löwe" fing an zu bellen
Wenig begeistert zeigte sich davon allerdings eine Besucherin, die ihren kleinen Sohn in den Zoo mitnahm, um ihm die verschiedenen Laute der Tiere vorzuführen. Spätestens als der vermeintliche Löwe dann zu bellen anfing, sei ihr aber der Geduldsfaden gerissen. Die Frau informierte lokale Zeitungen über den ihrer Meinung nach skandalösen Umstand.

Nachdem danach Spott und Hohn über den Zoo hereinbrachen, entschuldigte sich der Direktor öffentlich und veranlasste eine zeitweilige Schließung zur "Nachbesserung" der Beschilderungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden