Fr, 24. November 2017

Schnuller-Verbot

31.07.2013 16:53

Brust statt Flasche: Kate stillt George selbst

Obwohl royales Blut durch Klein George fließt, ist Mama Kate darauf bedacht, ihren kleinen Prinzen so normal wie möglich großzuziehen. Das beweisen auch die letzten Neuigkeiten, die vom britischen Königshaus an die Öffentlichkeit gedrungen sind: Anstatt auf Muttermilch-Ersatz aus der Flasche zurückzugreifen, soll die Herzogin ihren Sohn lieber selbst stillen.

"Prinz George hat einen gesunden Appetit. Er ist ein sehr hungriger kleiner Bub", verrät ein Palastinsider jetzt gegenüber "Sunday People". Zu Beginn soll Catherine noch einige Probleme gehabt haben, George an das Stillen zu gewöhnen. Mithilfe einer Hebamme hätten sich diese aber schnell beseitigen lassen, so die Quelle weiter.

Mittlerweile soll das Brustgeben sogar vorbildlich funktionieren, gibt der Insider an. "Er kann gar nicht genug bekommen. Sie wissen alle genau, wenn er Hunger hat. Seine Schreie sind schwer zu ignorieren." Nur eines wird nicht passieren, ist er sich sicher: "Aber erwarten Sie nicht, dass es Bilder geben wird, auf denen Catherine beim Stillen zu sehen ist."

An einem Schnuller werde der zukünftige König von Großbritannien übrigens nicht nuckeln: Angeblich ist die Neu-Mama fest entschlossen, ihrem Söhnchen keinen Schnuller zur Beruhigung zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden