Fr, 17. November 2017

Kartusche detoniert

28.04.2013 12:56

Explosion in Zelt: Verletzte auf dem Weg der Besserung

Jene vier Jugendlichen, die am Samstagnachmittag bei der Explosion einer Gaskartusche in Oberösterreich zum Teil schwere Verletzungen erlitten hatten, befanden sich am Sonntag bereits auf dem Weg der Besserung. Ein 19-Jähriger befindet sich allerdings noch im künstlichen Tiefschlaf, rund 40 Prozent seiner Haut sind verbrannt. Nach der Einlieferung musste er notoperiert werden.

Der operierte Jugendliche befand sich am Sonntag noch auf der Intensivstation und lag im künstlichen Tiefschlaf, hieß es aus dem Linzer AKH. Die Lebensgefahr bestehe aber nicht mehr akut, sondern sei "potenziell".

Die Verbrennungen hatten sich als erst- und zweitgradig herausgestellt. "Es ist nicht ganz so tragisch wie vermutet", so ein behandelnder Arzt. Es bestehe mittlerweile "eine gute Prognose" für den 19-Jährigen. Zwar könnten noch Entzündungen entstehen, was aber in so einem Fall normal sei, erklärte der Mediziner weiter.

Zweiter Bursche bereits in stationärer Behandlung
Der zweite 19-Jährige, der gemeinsam mit seinem Freund ins Spital eingeliefert worden war, befindet sich schon in stationärer Behandlung. Über den Gesundheitszustand der beiden 16-jährigen Mädchen im Kinderkrankenhaus wollte man am Sonntag keine Auskünfte erteilen. Am Samstag hatte es seitens der Polizei geheißen, dass die Mädchen den Vorfall mit leichteren Blessuren überstanden hätten.

Zur Explosion war es bei einem Musikfestival in Herzogsdorf im Bezirk Urfahr-Umgebung gekommen. Die vier Jugendlichen hatten auf einem nahe gelegenen Campingplatz der Veranstaltung in ihrem Zelt einen Gasgriller betrieben. Dabei dürfte die Kartusche durch einen Bedienungsfehler zu heiß geworden sein (Bericht siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden