Fr, 24. November 2017

Bilanzfälschung

26.03.2013 09:26

Ex-Olympus-Chef soll fünf Jahre hinter Gitter

Der ehemalige Chef des japanischen Elektronikkonzerns Olympus soll wegen Bilanzfälschung für fünf Jahre hinter Gitter. Diese Strafe beantragte am Dienstag die Staatsanwaltschaft. Tsuyoshi Kikukawa hat sich bereits schuldig bekannt; seine Verteidigung will im April ihre Strategie darlegen. Ein Urteil wird in einigen Wochen erwartet.

Die Konzernführung von Olympus hatte im Herbst 2011 zugegeben, seit den 90er-Jahren in den Bilanzen hohe Verluste von rund 1,3 Milliarden Euro verheimlicht zu haben. Vertuscht wurden die Verluste mit Hilfe undurchsichtiger Beraterhonorare sowie Abschreibungen auf vier Firmenkäufe. Den Skandal ins Rollen gebracht hatte der ehemalige Olympus-Chef Michael Woodford, der im Oktober 2011 überraschend entlassen worden war.

Vertrauen in die Wirtschaft "untergraben"
Neben Kikukawa bekannten sich zwei weitere Manager des Konzerns schuldig; für sie forderte die Anklage viereinhalb und vier Jahre Haft. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft sagte der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press, die Höhe der verschleierten Verluste sei "beispiellos". Der Skandal habe das Vertrauen in die japanische Wirtschaft "untergraben".

Olympus wurde bereits von der japanischen Finanzaufsicht zur Zahlung von umgerechnet fast zwei Millionen Euro verurteilt. Die Staatsanwaltschaft forderte nun eine weitere Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 8,2 Millionen Euro, die das Unternehmen zahlen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden