Sa, 18. November 2017

Bewusste Stilbrüche

30.01.2013 03:13

Awolnation überzeugten im Grazer Orpheum

Unentwegt touren die kalifornischen Stilverweigerer Awolnation durch die Lande. Am Dienstagabend machte das Quintett auch im Grazer Orpheum Station und kam - im Gegensatz zu den Fans - nur langsam in Tritt. Einem großen Konzert stand aber auch die Müdigkeit nicht im Wege.

Wuchernder Dreitagebart, dunkle Augenringe und eine etwas verwirrtere Haltung als gewohnt – Awolnation-Sänger Aaron Bruno merkt man vor allem im Anfangsdrittel des Konzerts im ausverkauften Grazer Orpheum an, dass das kontinuierliche Touren langsam, aber sicher an die Substanz geht. Diese optische Melange aus kalifornischem Surferboy und Kurt-Cobain-Look-alike steht dem charismatischen Sänger dennoch gut zu Gesicht, denn egal wo Awolnation ihre akustischen Duftnoten setzen – das Publikum scheint ihnen überall aus der Hand zu fressen.

Souveränität durch Unwissen
Brandender Jubel, tosender Applaus und ohrenbetäubendes Gekreische hallen Bruno im siedend heißen Orpheum unentwegt entgegen. Der Sänger selbst bedankt sich mit kurzen Dankesbotschaften und fingergeformten Herzen oder schmeißt sich in bester Rockstar-Manier einfach mal selbst in die begeisterte Menge. Die Musik des kompositorischen Genies Bruno spiegelt dabei sein Stageacting perfekt wieder. Mal fröhlich-beschwingt ("Guilty Filthy Soul"), mal offensiv-atmosphärisch ("Soul Wars"), mal vertrackt und hart ("Joke"). Ein Entertainer des Unbewusstseins, der die Souveränität aus seiner lässigen Grundhaltung zu schöpfen scheint.

"Not Your Fault" und "Sail" als übliche Mitsing-Kracher außer Acht lassend, begeistern Awolnation auch live mit ihrer breiten Palette an Stilen und Einflüssen. Niemand sonst fühlt sich zwischen den Beatles, Prince oder Depeche Mode so gut aufgehoben, niemand sonst verschmilzt in wenigen Konzertminuten Art-Pop, Indie-Rock und kontrollierte Hardcore-Aggressivität, ohne sich dabei lächerlich zu machen. Im Gegensatz zum Auftritt in der Wiener Arena Anfang November scheint bei Awolnation aber dennoch der Schlendrian eingekehrt zu sein. Auf Hits wie "MF" oder "Jump On My Shoulders" wird hier und heute verzichtet, wer sich als Ersatz erste Hörproben von neuem Material erhofft hat, enttäuscht.

Besondere Interaktion
So bleiben ein leichter Abzug in der B-Note und die dringende Empfehlung, nach den Stakkato-Touren auch mal eine Pause einzulegen. Im Direktvergleich mit dem angesprochenen Wien-Auftritt wirkt das Quintett müde und ausgebrannt. Doch wenn sich Bruno am Ende des viertelstündigen Rausschmeißers "Knights Of Shame" Feuerzeuge und Smartphone-Display-Lichter zur akustischen Begleitung wünscht und bei "Burn It Down" zum exaltierten Springen animiert, dann glänzt nicht nur der Frontmann freudestrahlend, sondern die ganze Halle.

Diese besondere Verbindung von Künstler und Fans unterscheidet nicht nur Awolnation von anderen, sondern bekanntlich auch die wirklich großen Bands von den kleinen. Eine kleine Erholungspause sei der Band aber dennoch angeraten – dann kommt auch wieder diese spezielle Bühnenmagie zurück, die sich an diesem Abend vornehm zurückhielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden