Sa, 18. November 2017

Nicht zu verkaufen

25.01.2013 17:37

Rotterdamer Coup: Verdächtiger wollte Bilder verbrennen

Nach dem spektakulären Diebstahl von sieben Meisterwerken im Wert von bis zu 100 Millionen Euro aus der Rotterdamer Kunsthalle im vergangenen Oktober sind vor Kurzem drei Verdächtige in Rumänien festgenommen worden. Am Freitag wurden die drei rumänischen Staatsbürger einem Haftrichter in Bukarest vorgeführt. Dabei wurde auch bekannt, dass einer der mutmaßlichen Diebe die wertvollen Gemälde aufgrund ihrer Unveräußerlichkeit hatte verbrennen wollen.

Vor Gericht sagte der Staatsanwalt, einer der Tatverdächtigen habe gemerkt, dass die Gemälde nicht zu verkaufen seien. Deswegen habe er einem Komplizen am Telefon geraten: "Wir sollten sie (die Bilder, Anm.) lieber verbrennen." Ermittler haben dieses Gespräch abgehört.

Die drei aus dem ostrumänischen Macin stammenden und offenbar einschlägig bekannten Männer betonten vor Gericht ihre Unschuld und wollen nichts mit dem Coup in der Rotterdamer "Kunsthal" zu tun haben. Einer der Beschuldigten räumte zwar ein, zwei Mal die Ausstellung besucht zu haben, doch er habe sich im Zuge des Besuchs "nur Bronzeskulpturen" angesehen. Laut Staatsanwaltschaft sollen sich die drei jungen Männer mehrere Monate lang in den Niederlanden aufgehalten haben. Nach dem Coup sollen sie versucht haben, zwei der Kunstwerke - einen Matisse und einen Gauguin - an einen rumänischen Geschäftsmann zu vermitteln.

Verteidigung fordert sofortige Freilassung
Die Verteidigung der Beschuldigten wies Berichte zurück, wonach diese telefonischen Kontakt zu potenziellen Käufern hergestellt beziehungsweise an der Präsentation von den zwei Meisterwerken teilgenommen haben sollen. Sie forderte die sofortige Freilassung ihrer Mandanten.

Bei dem spektakulären Einbruch in die Kunsthalle waren in der Nacht zum 16. Oktober 2012 insgesamt sieben Meisterwerke gestohlen worden - darunter auch Gemälde von Pablo Picasso, Claude Monet und Julian Freud. Der Wert des Diebesguts wird auf bis zu 100 Millionen Euro geschätzt. Die Diebe sollen den nächtlichen Einbruch präzise vorbereitet haben. Von allen Werken fehlt bis heute jede Spur.

Die Staatsanwaltschaft glaubt aber nun mit der Verhaftung der drei Männer, den größten Kunstdiebstahl in den Niederlanden seit 1991 rasch klären zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden