Fr, 20. Oktober 2017

Sparen in Spanien

17.01.2013 21:06

Notaufnahmen bleiben in der Nacht geschlossen

Aufgrund der Sparpolitik der Regierung bleiben in Spanien in zahlreichen Ortschaften die Notaufnahmen von Spitälern in der Nacht geschlossen. Wie die Zeitung "El País" am Donnerstag berichtete, sind in sieben Regionen des Landes die Notdienste in kleineren Städten nachts nicht mehr besetzt. Patienten müssten bis zu 50 Kilometer zurücklegen, wenn sie in der Nacht ärztliche Hilfe benötigten.

Die Regionalregierungen begründeten die Maßnahme damit, dass in ländlichen Gebieten die Notaufnahmen nur wenig genutzt würden. In den betroffenen Orten lösten die Einschränkungen jedoch eine Serie von Protesten aus.

"Das ist so, als würde man die Feuerwehr abschaffen, nur weil es gerade nicht brennt", sagte Esteve Pujol, Bürgermeister von Camprodon im Nordosten Spaniens. In der Madrider Vorstadt Leganes protestierten Bewohner unter dem Slogan: "Werde nachts nicht krank, wenn du kein Auto hast!"

Spaniens Gesundheitsministerin Ana Mato wies demgegenüber darauf hin, dass die medizinische Versorgung gesichert sei. Der Gesundheitsbereich ist in Spanien in besonderem Maße von den Einsparungen betroffen, die die Regierung des Euro-Krisenlandes zur Sanierung der Staatsfinanzen beschlossen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).