Sa, 18. November 2017

Grenzen setzen

14.01.2013 10:26

Verbotenes Terrain für Hunde: Hier darfst du nicht rein!

Wenn eine Familie Zuwachs bekommt, ändert sich das Leben für alle Beteiligten, auch die vierbeinigen. Egal, ob ein Kind geboren wird oder ein Familienangehöriger zukünftig im ehemaligen Arbeitszimmer gepflegt werden soll: Das bisherige Revier des Familienhundes ist nicht mehr das gleiche - zum Beispiel, weil ein bekannter Raum für den Vierbeiner auf einmal tabu ist.

Anton Fichtlmeier, Experte für Hundeerziehung, gibt allen Hundehaltern einige Tipps und Tricks mit auf den Weg, damit Bello die neuen Regeln schnell verinnerlicht:

  • Stelle dir zunächst die Frage, ob das neue Verbot wirklich sinnvoll ist. Wenn der Raum zuvor für den Hund frei zugänglich war, will er vielleicht sein Territorium zurückerobern. Dadurch können unter Umständen Konflikte entstehen.
  • Wenn du dich dazu entschließt, einen Raum für deinen Hund zu tabuisieren, ist es wichtig, dass du stets konsequent bist.
  • Nähert sich der Hund dem verbotenen Terrain, solltest du ihn aktiv reglementieren: ein klares "Nein" begleitet von einer Einwirkung. Fichtlmeier schlägt etwa vor, dem Hund beispielsweise eine PET-Flasche nachzuwerfen, in der kleine Steinchen sind. Es ginge aber nie darum, den Hund zu treffen und ihm wehzutun, sondern darum, ihn zu verunsichern, so der Experte. Mit solchen Maßnahmen sollte man allerdings Vorsicht walten lassen, besonders bei unsicheren oder ängstlichen Hunden. Suche nach einer individuellen Methode und belohne deinen Vierbeiner unmittelbar, wenn er den Raum verlässt oder dann zu dir kommt.
  • Nach und nach kannst du deine Reaktion abschwächen, da der Hund eine Hemmung aufbaut.
  • Unterstütze diese Hemmung durch eine klare Abgrenzung des Raumes, indem du zum Beispiel vor der Tür als Hindernis eine Schnur zwischen zwei Flaschen spannst. Versucht der Hund, sie zu übersteigen oder darunter hindurchzukriechen, wird er die Flaschen umreißen und sich erschrecken. Es entsteht eine imaginäre Grenze.
  • Dein Hund wird das neue Territorium akzeptieren, um weitere Konflikte zu meiden.

Hundehalter, die einen Bereich für ihren Vierbeiner zur Tabuzone erklären müssen, können dies durch viel Geduld und konsequentes Training schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).