Di, 21. November 2017

Aus Auto heraus

30.12.2012 14:58

Schießerei in Amsterdam fordert zwei Tote

In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam sind zwei Männer bei einer Schießerei ums Leben gekommen. Sie wurden am Samstagabend unweit des historischen Stadtzentrums (Bild) aus einem Auto heraus, das zuvor ihren Wagen gerammt hatte, mit Schnellfeuerwaffen angegriffen. Nach Polizeiangaben starb einer von ihnen noch am Tatort. Der andere erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Zeugen berichteten, die Opfer seien "von Kugeln durchsiebt" worden. Mehrere Täter schossen bei der Flucht auch auf Polizisten. Dabei wurde aber niemand verletzt. Die Polizei leitete eine Großfahndung samt Hubschrauber ein.

Die zwei an der Schießerei beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Das Auto der Opfer - ein schwarzer Luxus-Geländewagen - hat der Polizei zufolge ein französisches Kennzeichen. Dieser Wagen sei bei einer Verfolgungsjagd von einem anderen Fahrzeug gerammt und zum Halten gebracht worden. Als zwei Männer aus dem Geländewagen stiegen, seien sie aus dem anderen Auto heraus mit Schnellfeuerwaffen niedergeschossen worden, berichteten Zeugen.

In Amsterdam wurden in den vergangenen Monaten nach Angaben der Nachrichtenagentur ANP bereits mehrere Menschen bei Schusswechseln getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden