Sa, 25. November 2017

Zerborstene Scheiben

11.10.2012 13:59

Lenker auf A22 in Sorge: Wird auf Autos geschossen?

Autofahrer in Niederösterreich sind verunsichert: In den vergangenen eineinhalb Jahren gab es auf der A22 bei Stockerau mindestens vier ungewöhnliche Vorfälle mit zerbrochenen Pkw-Scheiben. So gingen unter anderem Seiten- und Heckfenster zu Bruch - recht untypisch für einen klassischen Steinschlag auf der Autobahn. Die Polizei untersucht nun, ob auf vorbeifahrende Pkws geschossen wurde.

Die ersten drei Fälle traten bereits 2011 in der Nähe von Stockerau auf. Zu den jüngsten verdächtigen Zwischenfällen kam es stets mit Fahrzeugen, die aus Wien kommend auf der Strecke zwischen Wien-Strebersdorf und Langenzersdorf unterwegs waren. Alle Betroffenen kamen bislang glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

"Bisher fehlt uns ein Projektil, um Klarheit zu haben"
Kaputte Scheiben seien für die Autobahnpolizei zwar generell nichts Neues, so ein Beamter, in diesen Fällen weichen die Berichte der Autofahrern jedoch stark von einem "klassischen Steinschlag" ab. So beschrieben die Lenker einen untypischen Knall, bei zwei Fahrzeugen waren außerdem das Seiten- und das Heckfenster betroffen. Eine Frau erzählte von einer kreisrunden Einbuchtung in der Scheibe, auch ein weiterer Autofahrer erklärte, dass er, kurz bevor das Pkw-Fenster zerbrach, ein Loch im Glas gesehen habe.

All dies sei sehr ungewöhnlich für Steinschläge, lose Schrauben oder Ähnliches, die gegen die Autoscheibe krachen, so der Polizist. Derzeit könne man allerdings weder mit Sicherheit ausschließen noch bestätigen, ob es sich tatsächlich um Schüsse handle oder um untypische Steinschläge. "Bisher fehlt uns ein Projektil, um Klarheit zu haben", erklärte der Beamte. Parallelen bezüglich Uhrzeit oder andere Gemeinsamkeiten zwischen den einzelnen Vorfällen könne man derzeit auch nicht ziehen.

Ermittlungen auf Hochtouren
Falls es sich wirklich um Schüsse handelt, "dann ist es etwas in der Art eines Luftdruckgewehrs", so der Ermittler. Alle anderen Waffen wären zu "stark" und würden "richtige Durchschüsse" oder sogar Verletzte bedeuten. Die Autobahnpolizei Stockerau nehme die Situation jedenfalls sehr ernst. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Hinweise werden an die Polizei unter der Telefonnummer 059133/3252 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden