Sa, 20. Jänner 2018

Drama in Bosnien

27.05.2012 17:12

Mädchen als Sklavin gehalten: Spur auch nach Österreich

Eine heute 19-Jährige ist von einer Familie in Bosnien-Herzegowina acht Jahre lang als Sklavin gehalten worden. Nach dem unvorstellbaren Leidensweg ist die Jugendliche jetzt in einem Wald gefunden worden. Sie sei auf 40 Kilo abgemagert und weise zahlreiche Verletzungen am ganzen Körper auf, berichtete Staatsanwältin Gordana Tadic vor der Presse in Tuzla. Der Fall zieht seine Spuren auch nach Österreich.

Seitens der bosnischen Behörden wurden nach eigener Aussage Rechtshilfegesuche nicht nur an Deutschland - das Heimatland der Mutter - sondern auch an Österreich gestellt, wo die beschuldigte Familie jahrelang gearbeitet haben soll. Das Wiener Justizministerium konnte das aber bislang weder bestätigen noch dementieren.

Die junge Frau mit dem wahrscheinlichen Vornamen Karla sei vor acht Jahren von ihrer deutschen Mutter Christina in diese einsame Gegend Bosniens gebracht worden, erklärte Admir Arnautovic, Sprecher der Staatsanwaltschaft, der Nachrichtenagentur dpa in einem Telefonat aus Tuzla. Die Mutter habe den heute 52-jährigen Bosnier Milenko M. geheiratet, obwohl der mit seiner bosnischen Frau eine gültige Ehe führte. Die "Zweitfrau" Christina habe ihre Tochter dem Stiefvater überlassen, der sie gemeinsam mit seiner rechtmäßigen Ehefrau brutal gequält habe.

Mit Messern misshandelt und zur Feldarbeit gezwungen
Das Mädchen sei acht Jahre lang auch mit Messern misshandelt und zu schwerster Feldarbeit gezwungen worden, beschrieb die Staatsanwaltschaft das Leiden. Die Mutter, die all die Jahre in Deutschland und Österreich lebte, habe davon gewusst, aber aus Angst geschwiegen. Inzwischen sei das bosnische Ehepaar verhaftet und ihr Opfer in ein Frauenhaus in Tuzla gebracht worden, wo es sich langsam erhole.

Die Medien in Bosnien zeigten sich am Sonntag geschockt über die Horrorberichte. Niemals nach Kriegsende 1999 hätten sich solche Verbrechen in dem Balkanland ereignet, hieß es. Nachbarn erzählten, die kleine Karla habe nicht im Haus, sondern im Viehstall schlafen müssen. Sie habe sich von Schweinefutter ernähren müssen, um nicht zu verhungern. Immer wieder habe ihr Stiefvater Hunde auf sie gehetzt, die sie übel zugerichtet hätten.

Von zahlreichen Männern sexuell missbraucht?
Nachbarn glauben auch, das Mädchen sei regelmäßig von zahlreichen Männern sexuell missbraucht worden. Laut Staatsanwaltschaft sei das jedoch nicht bewiesen. Allerdings bestätigte sie Medienberichte, dass Karla "wie eine Sklavin" behandelt wurde. Ihr sei jeder Kontakt mit der Außenwelt verboten worden. Die Wunden von den vielen Misshandlungen seien niemals medizinisch versorgt worden.

Nachbar deckte den Fall auf
Möglicherweise aus reinem Sadismus hatte Karla nach Beobachtungen von Nachbarn wiederholt einen Leiterwagen wie ein Pferd 400 bis 500 Meter ziehen müssen. Ihre Peiniger haben sich daraus einen Spaß gemacht. Aufgedeckt wurde alles durch einen Nachbarn. Er hatte den Fall schon vor Jahren den Behörden gemeldet, doch die hatten das im Keller versteckte Kind nicht finden können. Erst als dem Nachbarn ein Foto von dem geschundenen Mädchen gelang, griffen die Behörden durch. Die junge Frau sei im Wald gefunden worden, wo sie von ihrem Stiefvater versteckt worden war.

Angeblich soll Karlas Mutter außerdem drei ihrer Töchter nach Bosnien in die Familie der Peiniger von Karla verheiratet haben, meldeten die Medien. Es sei um die Erschleichung von Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen in Deutschland und Österreich gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden