Mo, 23. April 2018

Saudische Zustände

03.05.2012 10:50

Großmufti verteidigt erneut Verheiratung von Mädchen

Nach dem Urteil des Großmuftis von Saudi-Arabien können Mädchen weiterhin im Alter von bereits zehn Jahren verheiratet werden. Sheikh Abdul-Aziz al-Sheikh (Bild) wies damit am Mittwoch die Befürworter einer Anhebung des Heiratsalters einmal mehr zurecht. In Saudi-Arabien ist die Verheiratung von Kindern nicht gesetzlich verboten, Kleriker und Scharia-Richter verteidigen die Praxis hartnäckig. Menschenrechtsaktivisten hingegen dringen darauf, dass das Mindestalter auf zumindest 16 Jahre gesetzt wird.

Bei einer Vorlesung an der Imam Mohamed bin Saud Islamic University in der Hauptstadt Riad erklärte der Großmufti am Mittwoch, ein Mädchen sei nach den Gesetzen des Islam im Alter von zehn oder zwölf Jahren für die Ehe bereit - und diese Gesetze würden keine Unterdrückung der Frauen bedeuten.

Jene Menschen, die das Heiratsalter auf 25 anheben wollten, seien völlig im Irrtum: "Wer immer denkt, ein Mädchen sei dafür zu jung, irrt und ist ihm gegenüber ungerecht", sagte Al-Sheikhs laut dem auf Englisch und Arabisch erscheinenden Internetportal "World Observer". "Unsere Mütter und Großmütter wurden verheiratet, als sie kaum zwölf waren. Gute Erziehung macht ein Mädchen in diesem Alter bereit für alle ehelichen Pflichten", antwortete Al-Sheikh demnach einer weiblichen Zuhörerin, die die Praxis der Zwangsverheiratung minderjähriger Mädchen infrage stellte.

Menschenrechtler: "Vergewaltigung der Kindheit"
Der Saudische Menschenrechtsverband NHRA verurteilte daraufhin die Verheiratung Minderjähriger zum wiederholten Mal als "Vergewaltigung der Kindheit". Die Praxis sei zudem eine Verletzung von Abkommen im Rahmen der UNO zum Schutz der Kinder- und Frauenrechte, die auch von Saudi-Arabien unterzeichnet worden seien, stellte der NHRA fest.

Auch Aufruf zur Kirchen-Zerstörung in Golfstaaten
Auch in Österreich haben Aussagen des saudischen Großmuftis kürzlich für Empörung gesorgt. Er hatte im März zur Zerstörung aller Kirchen in den Golfstaaten aufgerufen: "Zwei Religionen, der Islam und das Christentum, sind in den Golfstaaten nicht vereinbar. Wenn man Kirchen erlaubt, ist das eine Zustimmung zu einer anderen Religion, und das ist nicht die Religion Gottes. Deshalb darf man nicht Kirchen bauen und muss die bestehenden Kirchen abreißen. Alle Golfstaaten müssen frei von christlichen Kirchen sein."

Kardinal Christoph Schönborn äußerte daraufhin im Namen der österreichischen Bischöfe scharfe Kritik an einem entsprechenden Rechtsgutachten (Fatwa) Al-Sheikhs. Ein solcher Erlass "ist für uns Bischöfe völlig inakzeptabel und auch nicht nachvollziehbar", erklärte Schönborn.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden