Mo, 18. Dezember 2017

Tschernobyl

26.04.2012 14:56

Bau des neuen Sarkophags um Reaktor gestartet

Die Ukraine hat mit dem Bau eines neuen Schutzmantels um den Katastrophen-Reaktor von Tschernobyl begonnen. Am 26. Jahrestag des Reaktorunfalls leitete Staatschef Viktor Janukowitsch am Donnerstag mit einem symbolischen Knopfdruck offiziell die Bauarbeiten ein. Die neue Schutzhülle soll bis 2015 fertiggestellt werden und wird schätzungsweise eineinhalb Milliarden Euro kosten.

Janukowitsch (zweites Bild) dankte am Reaktor in Anwesenheit von Bauarbeitern sowie den Botschaftern Chinas und Japans, den Geberländern, die bei der Finanzierung des Großprojektes helfen. Bisher flossen aus dem Ausland rund 550 Millionen Euro in einen entsprechenden Fonds, den Rest steuert die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung bei.

Der nach dem Unglück im April 1986 zur Eindämmung der radioaktiven Strahlung errichtete Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor war über die Jahre brüchig geworden. Bereits seit 1992 war der Bau eines neuen Sarkophags geplant, aus Geldmangel jedoch immer wieder verschoben worden.

"Größte bewegliche Halle der Welt"
Der Auftrag der ukrainischen Regierung zum Bau einer neuen Schutzhülle ging 2007 an das französische Konsortium Novarka. Das auf Gebäudehüllen spezialisierte rheinland-pfälzische Unternehmen Kalzip aus Koblenz ist am Bau der Stahlhülle direkt beteiligt. "Mit 109 Metern Höhe, 260 Metern Breite und 150 Metern Länge ist es die größte bewegliche Halle der Welt", sagte Joachim Wolke von Kalzip.

Der Reaktorblock 4 war am 26. April 1986 explodiert. Eine kilometerhohe Feuersbrunst wirbelte über Tage radioaktive Teilchen in die Luft, die Strahlung war 400 Mal stärker als beim US- Atombombenabwurf auf die japanische Stadt Hiroshima 1945. Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 10.000 Menschen an den Folgen der Katastrophe starben. Ausgehend von der Ukraine breitete sich die Wolke über weite Teile Westeuropas aus, bis heute sind Böden mit radioaktiven Stoffen wie etwa Cäsium-137 belastet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden