So, 17. Dezember 2017

Christen im Visier

09.04.2012 15:00

Anschlagserie überschattet Osterfest in Nigeria

Das Osterfest ist in Nigeria von mehreren schweren Anschlägen überschattet worden, hinter denen Islamisten vermutet wurden. Kurz nach einem Anschlag mit bis zu 38 Toten nahe einer Kirche im muslimisch geprägten Norden erlitten bei einer Attacke in der Stadt Jos am Ostersonntag zahlreiche Menschen Verletzungen. Am Ostermontag gaben die Sicherheitskräfte den gewaltsamen Tod von sieben weiteren Menschen bekannt.

Der erste Anschlag ereignete sich am Sonntagvormittag in der Stadt Kaduna (Bild), einem Wirtschaftszentrum im Norden Nigerias. Einem Vertreter der Rettungskräfte zufolge explodierten zwei mit Sprengstoff präparierte Autos gegenüber einer Kirche. Durch die heftige Explosion während des Gottesdienstes wurden demnach mindestens 20 Menschen getötet.

Taxilenker und Bettler unter Opfern
Ein Sprecher des nationalen Katastrophendienstes gab die Zahl der Toten bei dem Terroranschlag sogar mit bis zu 38 an. Auch ein Vertreter der Roten Kreuzes erklärte, die Zahl der Opfer nach dem Anschlag könnte noch deutlich höher sein als offiziell angegeben. Eine Augenzeugin berichtete der Deutschen Presse-Agentur, das vor allem Fahrer von Motorradtaxis, Bettler und Passanten unter den Opfern seien. Aber auch Kleinkinder seien getötet worden. "Viele Körper sind verstümmelt", sagte eine Anrainerin.

Nur wenige Stunden nach dem Anschlag explodierte in Jos eine weitere Bombe. Dabei habe es laut offiziellen Angaben mehrere Verletzte, aber keine Toten gegeben. In der nordöstlichen Stadt Dikwa gab es in der Nacht auf Montag einen weiteren Angriff. Insgesamt starben dabei sechs Menschen, unter ihnen ein Politiker, ein Polizist, ein Zivilist und drei Angreifer, die von der Armee getötet wurden. Bei einem Überfall in Potiskum sei zudem ein Mädchen getötet worden, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit.

Anschlagserie zuletzt auch an Weihnachten
Hinter den Anschlägen wurde die Islamisten-Gruppe Boko Haram vermutet, die seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates im muslimischen Norden des westafrikanischen Landes kämpft. Vor allem die Bombenexplosion in Kaduna weckte Erinnerungen an die Anschläge von Boko Haram auf Kirchen an den Weihnachtstagen.

Das Osterfest wurde in Nigeria auch vom Einsturz einer Kirche infolge eines Sturms überschattet. Wie ein Behördensprecher am Sonntag mitteilte, kamen dabei 22 Menschen ums Leben. 31 Menschen wurden verletzt, als die katholische Kirche St. Robert in Adambge in Bundesstaat Benue einstürzte.

Papst rief zum "Respekt der Religionsfreiheit" auf
Papst Benedikt XVI. nahm in seiner Osterbotschaft Bezug auf die "blutigen terroristischen Anschläge" der vergangenen Monate in Nigeria und wünschte, dass es gelinge, dort eine "friedliche Gesellschaft" aufzubauen. Er rief nach dem Ostergottesdienst im Vatikan zum "Respekt der Religionsfreiheit" in Nigeria auf (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden