Mo, 18. Dezember 2017

Mit ESA-Sonde

06.04.2012 16:55

Grazer Forscher entschlüsseln Venus-Magnetfeld

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Grazer Führung hat neue Erkenntnisse über die Venus gewonnen, wie das Wissensmagazin "Science" berichtet. Dabei wird in einer Studie beschrieben, dass das am Grazer Institut für Weltraumforschung mitentwickelte Magnetometer an Bord der ESA-Raumsonde "Venus Express" (Bild) in der Umlaufbahn des Planeten erstmals magnetische Rekonnexion beobachtet hat.

Magnetische Rekonnexionen sind wichtige Prozesse, bei denen magnetische Energie in Teilchenenergie umgewandelt wird, wodurch z.B. auf der Erde magnetische Stürme und Phänomene wie das Nordlicht entstehen. "Magnetische Rekonnexion konnte bereits auf allen von Raumsonden besuchten Planeten beobachtet werden, nur auf der Venus hat der Nachweis bisher gefehlt", so Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Co-Autor der Studie.

Das Messgerät, das diese neue Erkenntnis über unseren Nachbarplaneten lieferte, ist das Magnetometer, das unter der Federführung des IWF entwickelt und gebaut wurde und nun bereits seit 2006 an Bord von "Venus Express" die Venus umkreist. "Das Magnetometer ist während jedes Umlaufs durchgehend eingeschaltet und liefert unermüdlich neue Messergebnisse", so IWF-Gruppenleiter Tielong Zhang, Erstautor der Studie und Hauptverantwortlicher für das Magnetometer. "Nun gilt es herauszufinden, inwieweit die Rekonnexion dazu beiträgt, dass die Venus einen Teil ihrer Atmosphäre an den Sonnenwind verliert."

Magnetometer im All unterwegs
Die Untersuchung magnetischer Felder in der Umlaufbahn und auf der Oberfläche von Himmelskörpern gibt Aufschluss über die inneren Strukturen des Körpers und die Natur externer Magnetfelder. Neun Magnetometer, die am IWF in Graz mitentwickelt wurden und in Satelliten eingebaut wurden, umrunden derzeit in einer elliptischen Umlaufbahn die Erde. Ein weiteres Messgerät erforscht seit 2006 das Magnetfeld nahe der Venus, und zwei Grazer Geräte befinden sich seit acht Jahren auf dem Weg zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko.

Die Venus ist mit einer durchschnittlichen Sonnenentfernung von 108 Millionen Kilometern der zweitinnerste und mit einem Durchmesser von rund 12.100 Kilometern der drittkleinste Planet des Sonnensystems. Sie ist jener Planet, der auf seiner Umlaufbahn der Erdbahn mit einem minimalen Abstand von 38 Millionen Kilometern am nächsten kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden