Mo, 26. Februar 2018

850 Menschen befragt

17.03.2012 11:55

75 Prozent sind mit Verkehrssicherheit unzufrieden

Geht es nach einer Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts, dann sind fast drei Viertel aller Österreicher mit der Verkehrssicherheit auf heimischen Straßen unzufrieden. Als Hauptgründe gaben die Befragten "zu viele Lkws" (96 Prozent), "Egoismus der Verkehrsteilnehmer" (91 Prozent), "mangelndes ökologisches Bewusstsein" (88 Prozent) sowie "nicht vorhandene Verkehrskonzepte" (79 Prozent) an. 850 Personen nahmen an der Umfrage teil.

73 Prozent zeigten sich mit der Verkehrssicherheit unzufrieden, 72 Prozent sehen im Vergleich zu früher eine Verschlechterung der Situation. Die meisten Autofahrer fühlen sich offenbar schlecht behandelt, denn 56 Prozent sehen den Schwerpunkt der österreichischen Verkehrspolitik in "Strafen & Kontrollen", 95 Prozent sehen in "motivieren statt strafen" die geeignete Alternative, 90 Prozent fordern, Menschen "zum Nachdenken zu bringen statt nachzuschulen".

Nur 19 Prozent halten Rettungsgasse für "gute Idee"
Gleich 55 Prozent sind der Ansicht, dass der Einsatz von Alkomaten und Alkolocks auf die Verkehrssicherheit überhaupt keine Auswirkungen hat, 21 Prozent meinten, er beeinflusse die Situation sogar negativ.

Die Rettungsgasse halten 50 Prozent zwar für einen "guten Gedanken", bewerteten allerdings die Umsetzung als "schlecht". 31 Prozent halten von der Neuerung "nichts", für lediglich 19 Prozent ist die Rettungsgasse eine "gute Idee".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden