Fr, 25. Mai 2018

Falsch geparkt

17.03.2012 11:42

F: Leichenwagen mitsamt Leiche abgeschleppt

In der französischen Stadt Toulouse hat die Polizei einen falsch geparkten Leichenwagen mitsamt Sarg und Leiche abschleppen lassen. Der Fahrer aus Lyon sei mit dem Toten zur Bestattung nach Portugal unterwegs gewesen, sagte der stellvertretende Bürgermeister am Freitag. Nach einer Übernachtung in einem Hotel in Toulouse habe er am nächsten Morgen sein Auto vermisst.

Die Polizisten hätten nicht gewusst, dass es sich um einen Leichenwagen gehandelt habe, sagte der Vize-Bürgermeister. Nichts habe von außen darauf hingedeutet. Noch weniger sei ihnen klar gewesen, dass sich in dem Auto ein Sarg befand.

Das Auto habe eine Straße blockiert, auf der jeden Morgen ein Obst- und Gemüsemarkt stattfinde. Zwei Stunden lang hätten die Beamten vergeblich versucht, den Fahrzeughalter zu ermitteln, so der Vize-Bürgermeister. Der Bestatter muss 35 Euro für das Falschparken und 90 Euro für das Abschleppen bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden