Sa, 18. November 2017

Zündende Idee

12.03.2012 08:23

Wachmann löst Fall um geklautes Geld aus Bankomat

Ein simpler Strafzettel hat in Bischofshofen in Salzburg einen dreisten Gelddieb überführt. Ein 59-jähriger Tiroler hatte ungeniert 200 Euro aus einem Bankomaten genommen, die eine Frau vergessen hatte. Er machte aber die Rechnung ohne Wachmann Josef Duregger.

"Das war wirklich eine reife Leistung", lobt auch Polizist Franz Panzenböck (Bild rechts) von der Inspektion Bischofshofen den kriminalistischen Spürsinn von Duregger (Bild links). Seit 2006 ist Duregger beim Wohnungsamt der Gemeinde und kontrolliert die Parkzettel in der Stadt. Und das sehr aufmerksam.

Mitte Jänner erstattete eine Frau Anzeige, dass sie zwar 200 Euro beim Bankomaten abgehoben, das Geld aber im Automaten stecken hatte lassen. Sofort begann Panzenböck mit den Ermittlungen. Schnell konnte er feststellen: Ein Mann hatte das Geld genommen. "Wir hatten perfekte Bilder aus der Überwachungskamera der Bank", weiß der Polizist – und dazu sogar ein vage Charakterisierung des Täters: Der hatte sich nämlich noch in der Bankfiliale nach der Polizei erkundigt.

Strafzettel als heiße Spur zum Täter
Nachdem aber weder die Bilder noch eine Fahndung, auch in Deutschland, einen Erfolg brachten, kam Duregger die entscheidende Idee: "Dass der Mann nur nach der Polizei gefragt hat, weil er einen Strafzettel bezahlen wollte!" Ein gedanklicher Volltreffer: Sofort überprüften Panzenböck und Duregger sämtliche Strafzettel des besagten Zeitraumes – und wurden prompt fündig. Duregger: "Er hatte wirklich einen bekommen, weil er die Parkuhr falsch eingestellt hatte!" So kamen die Ermittlungen auf das Kennzeichen des Wagens und dann auf die Wohnadresse des Gelddiebs.

Der Rest war dann Routine: Polizisten in Tirol schauten bei der Adresse in St. Johann vorbei und befragten den Pensionisten. Der gab sofort alles zu und hat auch der Frau ihre 200 Euro gleich wieder zurückgegeben. Für Wachmann Josef Duregger ein schöner Erfolg, der mit der goldenen Krone abgerundet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden