So, 20. Mai 2018

Mit Nachwuchs

30.12.2011 15:39

Bedrohte Java-Nashörner tappen in Kamerafalle

Hoffnung für eine der am stärksten bedrohten Tierarten der Welt liefern Bilder einer Kamerafalle aus Indonesien. Insgesamt 35 Exemplare der Java-Nashörner mit fünf Kälbern wurden 2011 dokumentiert, wie die Verwaltung des Ujung-Nationalparks am Freitag bekannt gab. Besonders die Anwesenheit der Jungtiere sorgte für Begeisterung.

Es sei durchaus möglich, dass noch weitere Java-Nashörner in dem Nationalpark leben, so Bambang Novianto, Direktor der Naturschutzabteilung des Landwirtschaftministeriums von Indonesien. "Die Anzahl der Jungtiere ist eine besondere Freude für diese vom Aussterben bedrohte Spezies", meinte er gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press. Dutzende Kameras hatten die Naturschützer und Forscher im Park installiert und konnten so die Anwesenheit der Tiere dokumentieren.

"Unsere Wissenschaftler haben die insgesamt 160 Aufnahmen ausgewertet und 35 verschiedene Tiere identifizieren können – 22 Männchen und 13 Weibchen", so Novianto."Die Anwesenheit der fünf Kälber trotz der schwierigen Bedingungen, mit denen die Nashörner zu kämpfen haben, gibt Hoffnung auf den Erhalt der Art", meinte Yanto Santosa, Leiter des Projekts. Leider können die Wissenschaftler noch nicht mit Sicherheit sagen, ob es gelingen wird, den Bestand der Tiere bis 2015 auf 70 bis 80 zu erhöhen. Dieses Ziel hatten die Behörden der Insel vor einigen Jahren festgelegt.

Nashorn im April wegen Horn getötet
2011 wurden insgesamt drei tote Nashörner im Nationalpark gefunden, eines davon fiel mit großer Sicherheit Wilderern zum Opfer, so die Behörden. Es wurde im April von Aufsehern des Parks entdeckt, sein Horn war abgetrennt.

Das Java-Nashorn war einst das weitverbreitetste Nashorn Asiens, doch bereits in der Kolonialzeit wurde sein Bestand durch Trophäenjäger massiv dezimiert. Erst 1910 wurde es unter Schutz gestellt. Mittlerweile existiert nur noch eine kleine Population auf der Insel Java, Experten gehen von 40 bis 60 Tieren aus. Die Bedrohung durch Wilderer ist aber aufgrund der hohen Schwarzmarkt-Preise für ihre Hörner nach wie vor gegeben. Das Horn findet in der traditionellen chinesischen Medizin Verwendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden