Mo, 21. Mai 2018

Weihnachtssegen

25.12.2011 13:02

"Urbi et Orbi": Papst-Appell für Frieden und Dialog

Papst Benedikt XVI. hat am Christtag in seiner Weihnachtsbotschaft zu Versöhnung, Frieden und Dialog in der Welt aufgerufen - vor allem in den Krisenregionen Afrikas und des Nahen Ostens. Nach seiner Ansprache spendete er den feierlichen Segen "Urbi et orbi", der Stadt Rom und dem Erdkreis. Zuvor richtete der 84-Jährige Weihnachtswünsche in 65 Sprachen an alle Welt.

Benedikt XVI. sprach sich Sonntagmittag vor Zehntausenden Menschen auf dem Petersplatz für eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern sowie für ein Ende der Gewalttätigkeiten in Syrien, "wo schon so viel Blut vergossen worden ist", aus. Den Ländern Nordafrikas wünschte der Papst "neue Kraft beim Aufbau des Gemeinwohls". Der Papst verwies besonders auf die schwierige Situation am Horn von Afrika, wo die Menschen unter Hunger, Not und politischer Unsicherheit litten. Die internationale Gemeinschaft rief Benedikt XVI. dazu auf, den vielen Flüchtlingen zu helfen, die in ihrer Würde hart auf die Probe gestellt seien.

Weiter gedachte der Papst der Menschen, die nach den jüngsten Überflutungen in Thailand und den Philippinen besondere Entbehrung und Mühsal litten. Schließlich erbat er Gottes Hilfe für Dialog und Zusammenarbeit in Burma sowie Rechtssicherheit für die Bewohner des Süd-Sudans. Außerdem verlas er in 65 Sprachen Weihnachtsgrüße. Auf Deutsch sagte Benedikt XVI.: "Die Geburt Jesu Christi, des Erlösers der Menschen, erfülle euer Leben mit tiefer Freude und reicher Gnade - sein Friede möge in euren Herzen wohnen. Gesegnete und frohe Weihnachten!"

Aufruf zu Abkehr von Gewalt und Materialismus
Am Heiligen Abend hatte der Papst mit Tausenden Gläubigen die Christmette im Petersdom gefeiert. In seiner Predigt vor der Menschenmenge in der festlich geschmückten Basilika rief er zur Abkehr von Gewalt und Materialismus auf. "Heute ist Weihnachten zu einem Fest der Geschäfte geworden, deren greller Glanz das Geheimnis der Demut Gottes verdeckt." Benedikt XVI. forderte die Gläubigen bei der Feier zur Geburt Jesu auf, hinter den glänzenden Fassaden unserer Zeit "die wahre Freude und das wirkliche Licht zu entdecken".

Auf dem Petersplatz verfolgten Gläubige und Touristen die von TV-Sendern in 60 Länder übertragene Messe bei kühl-feuchtem Wetter auf Videoleinwänden. Zuvor hatte der Papst die große Weihnachtskrippe neben dem Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz gesegnet und ein Friedenslicht im Fenster des Apostolischen Palastes angezündet.

Indes versammelten sich in Bethlehem, wo laut Überlieferung Jesus Christus geboren wurde, Tausende ausländische und palästinensische Christen, um für den Frieden zu beten (siehe Infobox). Nach offiziellen Angaben kamen mindestens 50.000 Besucher in die Stadt, Zentrum der Feierlichkeiten ist die Geburtskirche. Der Friedensprozess im Nahen Osten ist derzeit festgefahren. Einer der wichtigsten Streitpunkte ist der Bau jüdischer Siedlungen im Westjordanland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National

Für den Newsletter anmelden