Mo, 23. Oktober 2017

2013 durchstarten

29.12.2012 18:47

So setzt du deine Karrierevorsätze in die Tat um

Der Jahreswechsel ist der perfekte Zeitpunkt, um einerseits das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und andererseits Pläne für das neue Jahr zu formulieren. Denn frei nach dem Motto "Neues Jahr, neues Glück" kannst du den Jahreswechsel als Ansatzpunkt nehmen, um deine berufliche Entwicklung in eine neue Richtung zu bringen.

Bewusst innehalten
Man nimmt sich während des Jahres kaum die Zeit, auf seine Erfolge und Entwicklungen stolz zu sein. Nutze den Jahreswechsel, um einmal nachzudenken, was dir im vergangenen Jahr wirklich gut gelungen ist. Gibt es Bereiche, in denen du dich weiterentwickelt hast? Neue Aufgaben, denen du dich erfolgreich gestellt hast? Projekte, die du gut zu einem Abschluss gebracht hast? Ja? Dann freue dich einfach einmal darüber.

Vielleicht hat es aber auch Bereiche gegeben, mit denen du im vergangenen Jahr noch nicht wirklich zufrieden warst. Vielleicht war für dich auch das gesamte Jahr eine einzige Katastrophe. Wenn das der Fall ist, solltest du dich darauf konzentrieren, was du nächstes Jahr anders machen kannst. Woran kannst du die für dich negativen Erlebnisse festmachen? Und was müsste sich ändern, damit sich diese im nächsten Jahr nicht wiederholen?

Ziele formulieren
Überlege dir selbst, was du im nächsten Jahr vorhast. Wann kannst du für dich sagen, dass es ein gutes Jahr gewesen sein wird? Der nächste Schritt auf der Karriereleiter? Ein Projekt, das du endlich durchbringen möchtest? Eine Gehaltserhöhung? Wichtig ist, dass du für dich selbst sehr präzise formulierst, was du erreichen willst und bis wann. Denn dieser Fokus bewirkt, dass du bewusst und unbewusst deine Schritte in die richtige Richtung lenkst. Du musst dich auf deine Ziele jedoch auch wirklich einlassen. Einfach nur zu sagen "Es wäre schon schön, wenn ..." ist meist zu wenig. Denn ohne den entsprechenden Willen wird sich nichts tun.

Konkrete Aktivitäten
Wenn du deine Ziele definiert hast, gilt es zu überlegen, was du aktiv tun kannst, um diese zu erreichen. Schon klar, manche Dinge stehen einfach nicht in deiner Macht. Aber du solltest dich bemühen, deine Chancen bestmöglich zu nutzen. Beispiel Gehaltserhöhung: Überlege dir, welche deiner Leistungen ein höheres Gehalt rechtfertigen, und vereinbare einen Termin mit deinem Vorgesetzten. Will er dir noch keine Gehaltserhöhung bewilligen, dann solltest du mit ihm zu einer Vereinbarung finden, welche Leistungen du innerhalb eines bestimmten Zeitraums erbringen musst, damit die Entgeltsteigerung doch bewilligt wird.

Ist dein Karriereziel ein neuer Job, solltest du in konkreten Stufenplänen denken: Welche Qualifikationen fehlen dir noch? Welche Kurse solltest du machen? Weiters hilft es, sich ein Ziel zu setzen, wie viele Bewerbungen pro Woche du verschicken möchtest. Denn so schließt du mit dir selbst eine verbindliche Vereinbarung. Hältst du diese nicht ein, musst du das zwar nur mit dir selbst ausmachen, aber dein schlechtes Gewissen wird ein guter Motor sein, dass du die Dinge doch vorantreiben möchtest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).