Sa, 26. Mai 2018

8 Stunden Ausstand

19.12.2011 13:20

Italiens Beamte streiken gegen Montis Sparkurs

Italiens Premier Mario Monti bekommt heftigen Widerstand zu seinem drastischen Sparplan zu spüren, der diese Woche vom Senat verabschiedet wird. Die Staatsbeamten legten am Montag acht Stunden lang die Arbeit nieder. Unter anderem streikten Ärzte und Krankenschwestern, sodass viele Spitäler nur eine Notversorgung aufrechterhalten konnten.

Auch viele öffentliche Ämter waren lahmgelegt, weil sich die Beamten an dem Ausstand beteiligten, zu dem die drei großen Gewerkschaftsverbände CGIL, CISL und UIL aufgerufen hatten. Selbst Universitäten blieben den ganzen Tag lang geschlossen, in den Schulen fiel die letzte Stunde aus.

Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit
In vielen Städten kam es zu Protestkundgebungen. In Rom versammelten sich Tausende Demonstranten vor der Abgeordnetenkammer. An der Veranstaltung beteiligten sich die Gewerkschaftsführer, darunter Susanna Camusso, Chefin der stärksten italienischen Arbeitnehmerorganisation CGIL. "Montis Sparplan ist ungerecht, weil die Opfer, die von den einkommensschwächeren Familien gefordert werden, wesentlich größer als jene sind, die von den Reichen verlangt werden", betonte Camusso. Sie kündigte weitere Protestaktionen in den kommenden Tagen an.

Die Demonstranten in Rom schwenkten Plakate mit Slogans für mehr soziale Gerechtigkeit im Sparplan. Zu ähnlichen Szenen kam es auch in Mailand, Turin und Genua. Nach Ansicht der Demonstranten tragen Arbeiter und Pensionisten die Hauptlast der Kürzungen, während Steuerbetrüger und Reiche kaum betroffen sind.

Die Gewerkschaftschefs kritisierten außerdem Pläne der Regierung Monti zur Arbeitsmarktreform. Demnach soll auch der Kündigungsschutz aufgelockert werden. Arbeitsministerin Elsa Fornero hatte sich am Wochenende unter anderem für die Einführung eines Arbeitsvertrags für Jugendliche ausgesprochen, um Generationengerechtigkeit und Flexibilisierung des Arbeitsmarktes zu garantieren. Gegen die Pläne der Regierung wehren sich die Gewerkschaften heftig.

Sparplan sorgt für Unmut bei der Bevölkerung
Montis Sparplan hat heftige Reaktionen ausgelöst. Vor einer Woche hatten bereits die Angestellten der Privatwirtschaft gegen die Sparpläne protestiert, am Freitag streikten die Eisenbahner und die Bediensteten des öffentlichen Nahverkehrs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden