Mo, 23. Oktober 2017

Viele Fragen offen

12.11.2011 10:48

Fünfjähriger stirbt im Spital – Eltern fordern Aufklärung

Die Eltern des kleinen Nikolas sind verzweifelt: Der Fünfjährige aus Salzburg verlor am 28. Oktober den Kampf um sein Leben. "Gehirnhautentzündung ausgelöst durch einen Zeckenbiss", attestierten die Ärzte. Doch vieles liegt noch im Unklaren. Deswegen fordert die Familie lückenlose Aufklärung. Die Patientenanwaltschaft steht hinter ihnen.

Rupert G. erinnert sich an den letzten Tag, den Nikolas zu Hause in Bürmoos verbrachte: "Der 12. September, am Nachmittag bekam Nikolas plötzlich einen Fieber-Krampfanfall. Er wurde ins Kinderspital nach Salzburg geflogen." Dort sollte der Fünfjährige 24 Stunden beobachtet werden.

Doch dann verschlechterte sich sein Zustand, der Bub musste auf die Intensivstation verlegt werden. Die Ärzte attestierten eine Gehirnhautentzündung, eine Krankenschwester entdeckte im Unterarm des Buben eine Zecke - diese dürfte die Meningitis ausgelöst haben.

Dann brach auch noch in der Wohnung von Rupert G. ein Feuer aus. Sein zweiter elfjähriger Sohn Lukas überlebte den Brand nur knapp. Dank vieler Helfer und der Gemeinde hat die Familie jetzt ein neues Heim. Neben alledem mussten die Eltern weiter um Nikolas zittern. "In der Dopplerklinik wurde ein Schädel-CT angefertigt. Mitte Oktober erfuhren wir, dass es eine Operation gab", so Blanka G.

"Bekommen immer nur unterschiedliche Auskünfte"
Dem Buben wurde wegen des enormen Gehirndrucks die Schädeldecke geöffnet. "Nächsten Mittag haben uns die Ärzte gesagt, dass er hirntot ist." Am 27. Oktober rief man die Eltern an und erklärte ihnen, der Bub werde die Nacht nicht überleben. "Wir saßen bis zum Ende an seiner Seite."

Was zurückbleibt, ist nicht nur die Trauer um ein Kind, sondern auch die Ungewissheit. "Warum ging es so schnell zu Ende? Was haben die Ärzte dagegen unternommen?", so die Eltern, "Wir wollen alles aufgeklärt haben, sonst können wir mit dem Verlust nicht abschließen. Bisher bekommen wir immer nur unterschiedliche Ärzte-Auskünfte."

Mittlerweile werden sie von der Patientenanwaltschaft unterstützt. Kinderprimar Dr. Wolfgang Sperl spricht von einem dramatischen Krankheitsverlauf. Die Klinik lässt ein Gutachten erstellen, um den Fall lückenlos aufzuklären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).