So, 19. November 2017

Lenker war betrunken

10.10.2011 09:15

Salzburger Helfer rettet Unfallopfer per Tau aus Bach

Ein Bauunternehmer aus Salzburg ist zum Lebensretter geworden: Zwei junge Männer waren am Samstagabend mit ihrem Auto in die Fuscher Ache im Bezirk Zell am See gestürzt. Der Firmenchef entdeckte das Wrack und zog den Lenker, der im eiskalten Wasser trieb, mit einem Strick heraus.

Sie wollten sich mit Bekannten treffen, deswegen fuhren zwei Freunde (19, 20) aus Fusch am Samstag gegen 20 Uhr mit dem Auto des 20-Jährigen – er saß auch am Steuer – Richtung Bruck. Doch als sich der Mann eine Zigarette anzündete, kam er mit seinem Golf von der Glocknerstraße ab. Der Wagen flog regelrecht über die Böschung, kappte kleinere Bäume und landete bei einer Staumauer in der Fuscher Ache.

Scheinwerferlicht in Bach entdeckt
Nur eine Minute später kam Wolfgang Theunis (30) aus Bruck mit seinem Kleinbus an der Unfallstelle vorbei. "Ich sah eine Stoßstange auf der Fahrbahn liegen. Da ich nirgends ein Auto entdeckte, sah ich genauer nach. Dann bemerkte ich die Scheinwerferlichter in der Fuscher Ache." Theunis wählte den Notruf und versuchte anfangs vergebens andere Autofahrer anzuhalten. "Ich wollte nur, dass sie die Stoßstange wegräumen."

"Der Lenker trieb noch im Wasser"
Theunis kletterte schließlich zur Ache hinunter. "Der Beifahrer kam mir entgegen. Er hatte sich durchs Fenster befreit. Der Lenker trieb noch im Wasser." Der Retter schnappte sich einen Strick aus seinem Wagen und lief wieder zurück. "Der konnte dort nicht mehr raus. Das Wasser war etwa 1,60 Meter tief. Ich warf ihm den Strick zu, er hielt sich fest und ich zog ihn heraus." Die Rettung brachte die Autoinsassen ins Spital nach Zell am See. Wie sich herausstellte, hatte der Lenker 1,72 Promille intus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden