Mo, 28. Mai 2018

Tröpferl im All

28.04.2005 08:58

Kosmonaut fordert Wein für die ISS-Besatzung

Nach einem halben Jahr im All ist diese Woche die zehnte Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Ein russischer Raumfahrer hat sich jetzt über das strikte Alkoholverbot im Orbit beschwert. "50 Gramm Wein pro Tag wie für U-Boot-Matrosen bei langen Fahren würden Arbeit und Leben an Bord der ISS komfortabler machen", sagte Bordingenieur Salischan Scharipow nach der Landung.

Die geforderten 50 Gramm (50 Milliliter) entsprechen etwa zwei Schnapsgläsern Wein. Wundern darf man sich nur, wieso der Russe keinen Wodka an Bord forderte.

Die ISS könne ohne Flüge der amerikanischen Raumfähren nicht ausgebaut werden, aber normal funktionieren, sagten Scharipow und sein Kommandant Leroy Chiao (USA) nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Die Bordsysteme seien intakt, an Nahrung und Trinkwasser mangele es nicht. "Selbst wenn die Shuttle-Flüge nicht wie geplant im Mai wieder aufgenommen werden, kann die elfte Langzeitbesatzung problemlos bis zur Ankunft eines nächsten russischen Progress- Raumtransporters auf der ISS arbeiten", erklärte Chiao.

Zwischen den Raumfahrern habe es keine Sprachprobleme gegeben. "Ich lernte Russisch und Salischan Englisch. Manchmal sprachen wir sogar auf Chinesisch und auf Usbekisch", berichtete der NASA- Astronaut.

193 Tage auf der ISS
Die Langzeitbewohner Chiao und Scharipow verbrachten 193 Tage an Bord der ISS. In dieser Zeit verließen sie zwei Mal die Station zu Außenarbeiten. Im Januar hatten die Astronauten einen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen entwickelten Roboterarm montiert. Die Technik könnte nach Einschätzung von Experten in Zukunft bei Reparatur- oder Montagearbeiten im Weltraum zum Einsatz kommen.

Der Italiener Vittori ist der erste Europäer, der die ISS zum zweiten Mal besucht hat. In den vergangenen Tagen hatte er eine Reihe von wissenschaftlichen Experimenten durchgeführt. Im Jahr 2002 hielt sich Vittori ebenfalls eine Woche auf der ISS auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden