Di, 22. Mai 2018

Irrer Wettbewerb

20.09.2011 16:58

Kalaschnikows als Preis für somalische Koran-Schüler

Die mehr als triste Lage im ostafrikanischen Staat Somalia ist um eine groteske Facette reicher: Internationale Nachrichtenagenturen berichteten am Dienstag über einen Radio-Wettbewerb für Kinder, der von einem Sender der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz veranstaltet wurde. Kinder mussten aus dem Koran rezitieren - die besten Schüler bekamen als Preis ein AK-47-Sturmgewehr (Kalaschnikow).

Neben dem Gewehr durfte sich der Gewinner über einen stolzen Geldpreis von umgerechnet 500 Euro freuen. Der Zweitplatzierte erhielt ebenfalls eine Kalaschnikow sowie rund 350 Euro. Der Drittplatzierte wurde mit zwei Handgranaten und 300 Euro belohnt. Zudem erhielten die Teilnehmer religiöse Bücher.

"Kinder sollten eine Hand für ihre Erziehung benutzen und in der anderen eine Waffe halten, um den Islam zu beschützen", bekräftigte ein Sprecher der Al-Shabaab-Miliz, die Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida unterhält.

Auch Raketenwerfer war schon Hauptpreis
Der Wettbewerb des Radiosenders "Andulus" war während des Fastenmonats Ramadan in Elasha, 20 Kilometer von der Hauptstadt Mogadischu, ausgetragen worden. Zur Teilnahme aufgerufen waren Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren. Es war nicht die erste Veranstaltung dieser Art - schon in den vergangenen zwei Jahren sollen Kinder bei ähnlichen Wettbewerben etwa um einen Raketenwerfer als Hauptgewinn gerungen haben.

Die Rebellen der Al Shabaab kontrollieren große Teile des südlichen und zentralen Somalias, wo derzeit eine verheerende Dürre herrscht. Die Miliz bekämpft die von den Vereinten Nationen unterstützte Übergangsregierung und will am Horn von Afrika einen islamischen Gottesstaat einrichten, der sich an einem weltweiten Jihad beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden