Mi, 23. Mai 2018

Nach blutigem Eklat

02.09.2011 12:31

Türkei weist israelischen Botschafter aus

Der Konflikt um einen blutigen israelischen Militärangriff auf eine türkische Hilfsflotte für den palästinensischen Gazastreifen im Jahr 2010 heizt sich immer mehr auf. Die Türkei verwies nun den Botschafter Israels des Landes, zugleich seien alle militärischen Verträge vorerst ausgesetzt worden, erklärte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am Freitag. Zuvor war ein UNO-Bericht an die Öffentlichkeit gelangt, in dem der israelische Angriff auf die Hilfsflotte unter anderem als "exzessiv" und "unverhältnismäßig" kritisiert wurde.

Bei der Kommandoaktion der israelischen Eliteeinheit "Shayetet 13" in internationalen Gewässern waren im Mai 2010 acht türkische Palästina-Solidaritätsaktivisten sowie ein türkisch-amerikanischer Doppelstaatsbürger an Bord des Schiffes "Mavi Marmara" getötet worden (siehe Video). Die Türkei hatte daraufhin bereits ihren Botschafter aus Israel abberufen, ihren Luftraum für israelische Militärflüge gesperrt - und pocht seither auf eine Entschuldigung.

Die israelische Regierung spricht allerdings von einem "Akt der Selbstverteidigung", weil Aktivisten die Soldaten hart angegriffen hätten - und lehnt bislang eine Entschuldigung ab. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bedauerte lediglich den Verlust von Menschenleben.

UNO: Militäreinsatz "maßlos und unangebracht"
Die "New York Times" hatte das 105 Seiten starke UNO-Papier am Donnerstag im Internet veröffentlicht. Der israelische Militäreinsatz gegen die Hilfsflotte - die die Abriegelung des Gazastreifens durchbrechen wollte - sei als "maßlos und unangebracht" eingestuft worden, berichtete das Blatt. Die israelische Seeblockade werde allerdings als "rechtmäßig und angemessen" bezeichnet.

Die Schiffe der türkischen Flotte hatten Hilfsgüter und Spielsachen für die palästinensische Bevölkerung im besetzten Gazastreifen an Bord. Bei der dreiwöchigen israelischen Gaza-Offensive im Dezember 2008 und Jänner 2009 mit der Bezeichnung "Gegossenes Blei" waren mehr als 1.400 Palästinenser getötet und über 5.000 verletzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden