Mi, 24. Jänner 2018

"Snakes on a Plane"

02.09.2011 11:02

Fitnesstrainer hatte 36 Baby-Schlangen im Handgepäck

Zöllner des Flughafens München haben im Handgepäck eines jungen Australiers kürzlich einen ungewöhnlich quirligen Fund gemacht. Als der 22-jährige Reisende beim Verlassen des Sicherheitsbereiches kontrolliert wurde, entdeckten die Beamten 36 lebende Schlangen in seinem Handgepäck - eingewickelt in einen Stoffbeutel. So etwas hatten die Zöllner nach eigenen Angaben seit Jahren nicht gesehen.

Der 22-Jährige - er gab an, als Fitnesstrainer zu arbeiten - war von Sydney über Dubai nach München geflogen und hatte behauptet, keine Waren in Australien gekauft zu haben. Bei der anschließenden Durchsuchung seines Handgepäcks kamen dann die Schlangen zum Vorschein. Der mutmaßliche Schmuggler sitzt in Untersuchungshaft.

Junge Pythons fachgerecht untergebracht
Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den Tieren um junge Pythons, teilte das Münchner Hauptzollamt am Freitag mit. Zur genaueren Bestimmung wurden die Tiere in der Auffangstation für Reptilien (im Bild Veterinär Dr. Markus Baur) in München untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden