Sa, 17. Februar 2018

Bahamas in Angst

24.08.2011 15:57

Sturm "Irene" wirbelt jetzt schon mit 185 km/h

Der Karibik-Wirbelsturm "Irene" hat sich in der Nacht auf Mittwoch weiter verstärkt und ist zu einem Hurrikan der Kategorie 3 heraufgestuft worden. Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Mittwoch berichtete, entwickelte "Irene" im Zentrum Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde und zieht südlich an den Turks- und Caicosinseln weiter auf die Bahamas zu.

Nach Angaben der Meteorologen soll das Auge des Hurrikans am Mittwoch die südlichen und am Donnerstag die nördlichen Bahamas passieren. Dabei sei eine weiteren Verstärkung möglich. Auf den Inseln gilt höchste Alarmstufe.

In der Dominikanischen Republik, an der der Sturm zuvor vorbeigeschrammt war, entstanden lokalen Zeitungsberichten zufolge nur geringe Schäden. Es seien Bäume umgestürzt und Telefonmasten eingeknickt, berichtete etwa die Zeitung "El Nacional". Tausende Menschen seien aus gefährdeten Gebieten evakuiert worden.

"Irene" war am Wochenende über den Kleinen Antillen in der Ostkaribik entstanden und hat sich seitdem beständig verstärkt. Auf der Nachbarinsel Puerto Rico, die "Irene" zuvor durchquert hatte, wurden Straßen beschädigt, Bäume und Telefonmasten umgerissen. Weite Teile der Stromversorgung brachen nach Behördenangaben zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden