Sa, 26. Mai 2018

Mini-Kängurus

22.08.2011 16:19

Forscher entziffern erstmals Genom eines Wallabys

Wissenschaftler haben erstmals das Erbgut einer besonders kleinen Känguru-Art entziffert. Dabei handelt es sich um die Tammar-Wallabys, die im Süden und im Westen Australiens vorkommen. Die Forscher erhoffen sich von der Genom-Analyse Aufschlüsse über die besondere Biologie, aber auch über die Entwicklung der Beuteltiere.

Womöglich können die Gendaten sogar zu neuen Behandlungen von Erkrankungen bei Menschen führen, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Genome Biology".

Die kleinen Kängurus, die weniger als zehn Kilogramm wiegen, leben in hierarchischen Gruppen. Die Weibchen bekommen zumeist im Jänner ein einzelnes Junges, das dann für neun oder zehn Monate im Beutel verbleibt. Schon wenige Stunden nach der Geburt kann sich das Weibchen erneut paaren, die Entwicklung des daraus resultierenden Embryos wird aber für etwa elf Monate gestoppt. Bei der Geburt wiegen die Jungtiere weniger als ein Gramm.

Zahlreiche Gene identifiziert
Die Wissenschaftler um Marlyn Renfree von der Universität von Melbourne identifizierten nun zahlreiche Gene, die mit dieser besonderen Entwicklung der Wallabys im Zusammenhang stehen, etwa Gene, die Antikörper herstellen.

Die Antikörper werden in die Muttermilch abgegeben und schützen das Neugeborene vor Infektionen. Außerdem fanden die Forscher Gene, die für den außerordentlichen Geruchssinn der Tiere oder für die hüpfende Fortbewegung verantwortlich sind.

Entwicklung der Säugetiere soll analysiert werden
Die Experten analysierten neben dem Genom in zahlreichen Geweben auch das sogenannte Transkriptom der Tiere. Dieses stellt dar, welche Gene einer Zelle zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiv sind und welche "ausgeschaltet" sind. Auch diese Daten können unter anderem herangezogen werden, um Unterschiede zwischen den Kängurus und anderen Säugetieren zu untersuchen.

Die Genom- und Transkriptomdaten sollen auch die evolutionäre Entwicklung der Säuge- und der Beuteltiere besser verständlich machen. Die Vorfahren der Kängurus zweigten etwa vor 130 Millionen Jahren von der Entwicklungslinie anderer Säugetiere ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden