Do, 24. Mai 2018

"Black Thursday"

18.08.2011 23:00

Börsen rauschen in den Keller - DAX mit 3-Jahres-"Rekord"

Schwarzer Donnerstag an den Weltbörsen: Der ATX in Wien fiel um 5,24 Prozent, der deutsche DAX bis Börsenschluss um 5,8 Prozent - der größte Tagesverlust seit drei Jahren. Auch die Kurse in New York, London, Paris, Mailand und Madrid rutschten tief. Auslöser für den Absturz war womöglich eine zu große Verkaufsorder, ein sogenannter "Fat Finger" - ein Tippfehler eines Händlers. Hinzu kamen düstere Prognosen für die Weltwirtschaft.

Der Kursrutsch an der Frankfurter Börse war der größte seit dem 1. Dezember 2008, als der DAX um 5,88 Prozent nach unten gerauscht war. Wie in Frankfurt am Main schlossen auch die Börsen in London, Paris, Mailand und Madrid tief im Minus: Die Kurse sackten in London um 4,49 Prozent, in Madrid um 4,70 Prozent, in Paris um 5,48 Prozent und in Mailand um 6,15 Prozent ab. An der Wall Street in New York verlor der Dow Jones zu Handelsbeginn 4,12 Prozent, der Nasdaq 4,89 Prozent. Bei Börsenschluss hatte der Dow 3,68 Prozent eingebüßt, der Nasdaq sogar 5,22 Prozent.

Betroffen waren vor allem die Werte von Banken. Besonders die Aktie der französischen Großbank Société Générale verlor erneut dramatisch an Wert. Das Papier stürzte in Paris um mehr als zwölf Prozent ab. Bereits am Mittwoch vergangener Woche war der Aktienkurs der französischen Banken, die besonders viele griechische Staatsanleihen besitzen, plötzlich in den Keller gegangen. Die Société Générale verlor nach Gerüchten über einen möglichen Bankrott des Geldinstituts zeitweise mehr als 20 Prozent.

Verbote sollen fatale Leerverkäufe stoppen
Am vergangenen Freitag verbot die französische Regierung daraufhin zur Beruhigung der Märkte ungedeckte Leerverkäufe der Aktien von elf Banken und Versicherungen. Bei Leerverkäufen wetten Spekulanten auf fallende Kurse. Die Geschäfte stehen im Verdacht, die Nervosität der Finanzmärkte zusätzlich zu verstärken. Belgien, Spanien und Italien verhängten ähnliche Verbote.

Auch diese Restriktionen hätten möglicherweise zu verstärkten Verkäufen etwa von Termingeschäften auf den DAX (DAX Futures) geführt, sagte Christian Schmidt, Analyst der Hessischen Landesbank. Auslöser für einen ersten Rutsch könnte ein sogenannter "Fat Finger" gewesen sein - der Tippfehler eines Händlers auf der Tastatur. Dies vermutete auch Markus Huber von ETX Capital.

Morgan Stanley: USA am Rande der Rezession
Dazu kamen schlechte Nachrichten aus den USA. Die Investmentbank Morgan Stanley teilte mit, Europa und die USA bewegten sich gefährlich nah am Rande der Rezession. Die zögerliche Reaktion der europäischen Politiker auf die Schuldenkrise und der Streit in den USA um die ausufernde Staatsverschuldung hätten das Vertrauen von Unternehmen und Konsumenten untergraben. Die Bank korrigierte ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für 2011 und 2012 nach unten.

Angesichts der Unsicherheiten stieg der Goldpreis weiter. Der Preis für eine Feinunze erreichte in London 1825 Dollar und damit so viel wie noch nie. Das Edelmetall befindet sich seit Monaten auf einem Höhenflug. Gold gilt als krisenfeste Anlage, da das Edelmetall von einer Geldentwertung nicht betroffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden