Di, 22. Mai 2018

Eltern erleichtert

16.08.2011 12:10

Nach Überfall mit "Halsbombe" in den USA Mann verhaftet

Knapp zwei Wochen nach dem spektakulären Überfall auf eine 18-jährige Millionärstochter in Australien ist am Montag in den USA ein Verdächtiger festgenommen worden. Der 50-Jährige, ein australischer Staatsbürger, soll in Sydney in die Villa der Familie eingedrungen sein und Madeleine Pulver eine "sehr aufwendige" Bombenattrappe um den Hals gebunden haben. Der Teenager konnte erst nach zehn Stunden aus der misslichen Lage befreit werden.

"Es gibt zahlreiche Spuren, die zu dem nun verhafteten Mann führten", wurde auf einer Pressekonferenz des FBI, das die Verhaftung vornahm, bekannt gegeben. Der 50-Jährige soll zuletzt hauptsächlich in den USA gelebt haben, auf Geschäftsreisen aber immer wieder nach Australien gekommen sein.

Die Eltern (im Bild oben) der überfallenen 18-Jährigen zeigten sich über die Nachricht sehr erfreut: "Die letzten zwei Wochen waren sehr schwierig für uns und wir hoffen, die Verhaftung markiert einen Wendepunkt in dieser traumatischen Erfahrung für unsere Familie."

Weltweites Aufsehen um "Halsbombe"
Anfang August hatte das Drama um die 18-Jährige für weltweites Aufsehen gesorgt. Ein Mann war im noblen Vorort Mosman in die Millionärsvilla eingedrungen und hatte Madeleine eine komplizierte Apparatur um den Hals gelegt, die mit Ketten befestigt wurde. Anschließend verschwand der Einbrecher und hinterließ einen Erpresserbrief, der laut Ermittlern "sehr präzise und so geschrieben war, dass wir glauben mussten, es mit einer echten und ernsten Bedrohung zu tun zu haben". Geldforderung habe das Schreiben allerdings keine enthalten.

Es dauerte über zehn Stunden, ehe Polizeiexperten die täuschend echt aussehende Attrappe als solche erkannten und entfernten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden