Sa, 17. Februar 2018

Rücktritt mit Tränen

14.08.2011 22:24

Affäre mit Mädchen (16): CDU-Politiker nimmt seinen Hut

Neun Monate vor der Landtagswahl im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein tritt CDU-Spitzenkandidat Christian von Boetticher zurück und stürzt die Partei damit in eine massive Führungskrise. Der Grund für diesen Schritt ist eine Affäre des 40-Jährigen im vergangenen Jahr mit einer damals 16-Jährigen. Wie von Boetticher am Sonntag nach einer CDU-Vorstandssitzung in Kiel weiter sagte, legt er auch sein Amt als Landesvorsitzender der Nord-CDU nieder.

"Ja, es ist wahr, ich hatte mich im Frühjahr 2010 in eine junge Frau verliebt und bin mit ihr mehrere Monate zusammen gewesen", sagte der CDU-Politiker, ohne das genaue Alter seiner damaligen Freundin zu nennen. Diese "ungewöhnliche Liebe" sei vom Umfeld "akzeptiert worden".

Er habe keinen privaten, aber den politischen Fehler gemacht, "die Bedeutung einer solchen Beziehung für eine etwaige Spitzenkandidatur nicht bedacht zu haben", so von Boetticher unter Tränen. "Es war schlichtweg Liebe" - auch wenn eine solche Beziehung bei vielen Menschen auf moralische Vorbehalte stoße.

Affäre sorgte für Unmut und Unverständnis
Nachdem die Beziehung in der Partei bekannt geworden war, waren in den vergangenen Tagen immer mehr Unmut und Unverständnis aufgekommen, obwohl die Beziehung bereits seit über einem Jahr wieder beendet ist. Am Samstag und Sonntag wuchs der Druck auf von Boetticher massiv, seine Spitzenämter niederzulegen. Mit seinem Rücktritt zieht er nun die Konsequenz aus dem inzwischen beendeten Verhältnis, das rechtlich zulässig ist.

Es lägen "keine Rechtsverstöße vor", sagte auch ein persönlicher Berater von Boettichers. Es könne allenfalls um moralische oder politische Beurteilungen gehen. Im Frühjahr 2010 - also weit vor seiner Kür zum Spitzenkandidaten - habe von Boetticher die Beziehung beendet.

Der geschäftsführende Landesvorstand der CDU Schleswig-Holstein nahm die Entscheidung von Böttichers in einer Erklärung "mit Respekt zur Kenntnis". Von Boetticher habe "deutlich gemacht, dass er die moralische Komponente falsch eingeschätzt hat". Die Konsequenzen dienten "vor allem dem Schutz seiner Privatsphäre".

Nord-CDU hat nunmehr schweres Führungsproblem
Für die gemeinsam mit der FDP in Kiel regierende Nord-CDU ist die nunmehrige Entwicklung ein Dreivierteljahr vor der Wahl ein harter Schlag. Zwar gab es parteiintern immer wieder auch Kritik an von Boettichers Führungsstil, aber mit seiner Kür zum Spitzenkandidaten Anfang Mai - mit 87 Prozent - schien für ihn alles klar zu sein. Von Boetticher sollte am 4. November in Lübeck als Spitzenkandidat offiziell bestätigt werden.

Einflussreiche Christdemokraten sahen in ihm aber nie den aussichtsreichsten CDU-Kandidaten für die Landtagswahl. Vor allem Wirtschaftsminister Jost de Jager war im Gespräch als möglicher Alternativkandidat, aber auch Landtagspräsident Torsten Geerdts. Möglicherweise rückt jetzt auch der frühere Landes- und Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul, derzeit Bundestagsabgeordneter, wieder ins Visier.

Auf wen es auch zuläuft - die Nord-CDU hat nun ein schweres Führungsproblem. Eine Umfrage im Mai sah die Partei noch knapp mit 33 zu 31 Prozent vor der SPD, die mit dem Kieler Oberbürgermeister Torsten Albig als Spitzenkandidat die Wahl ansteuert. Albig setzt auf ein Bündnis mit den Grünen, wofür die Chancen nach derzeitigem Stand gut erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden