So, 25. Februar 2018

"Ein normales Leben"

12.08.2011 10:47

Amerikanerin zeigt nach Affen-Attacke ihr neues Gesicht

Charla Nash hatte bei einer Schimpansen-Attacke im US-Bundesstaat Connecticut ihre Augen, ihre Nase und beide Hände verloren. Im Mai ist der Frau erfolgreich ein neues Gesicht transplantiert worden. Mehr als zwei Monate später wurde der Öffentlichkeit nun erstmals ein Bild der 57-Jährigen nach der Operation gezeigt. Die Patientin ist davon überzeugt, künftig wieder ein normales Leben führen zu können, und bedankt sich in einem Schreiben bei allen, die ihr in schwerer Not zur Seite gestanden sind.

Die Bilder zeigen Charla vor und nach dem Angriff sowie zwei Monate nach der erfolgreichen Gesichtstransplantation. In einer Erklärung des "Brigham and Women's Hospital" schreibt sie: "Ich werde jetzt in der Lage sein, Dinge, die ich einmal für selbstverständlich hielt, zu tun. Ich werde in der Lage sein, zu riechen. Ich werde in der Lage sein, normal zu essen. Ich bin nicht länger entstellt. Ich werde Lippen haben und wieder klar und deutlich sprechen können. Ich werde in der Lage sein, meine Familie zu küssen und zu umarmen. Ich bin der Spenderin und ihrer Familie sehr dankbar."

Weiter Hoffung auf neue Hände
Die 20-stündige Gesichtstransplantation war Ende Mai erfolgreich verlaufen. Zwei neue Hände, die Nash zugleich verpflanzt worden waren, mussten ihr jedoch wieder abgenommen werden. Für die Frau nur ein vorübergehender Rückschlag - sie ist überzeugt, in Zukunft mit Händen das Leben einer Blinden mit Selbstvertrauen meistern zu können.

Auch die Ärzte schließen einen neuen Versuch, zwei neue Hände zu verpflanzen, nicht aus. "Es ist wunderbar zu sehen, wie Charlas Genesung fortschreitet", schreibt Bohdan Pomahac auf der Internetseite der Klinik. Das Krankenhaus gehört zur renommierten Harvard-Universität. Pohomac und sein Team haben in diesem Jahr bereits drei komplette Gesichtstransplantation durchgeführt.

Von Schimpansen brutal attackiert
Die 57-jährige Frau war im Februar 2009 von einer Freundin gebeten worden, ihr dabei behilflich zu sein, ihren Schimpansen Travis wieder einzufangen, den sich die Frau als Haustier hielt - der schlaue Primat hatte einen Schlüssel verwendet, um aus dem Haus seiner Besitzerin zu flüchten.

Als Charla Nash beim Anwesen ihrer Freundin ankam, wurde sie von dem Schimpansen, der als "Wunderaffe" u.a. durch Auftritte in Werbespots von Coca-Cola und der Textilkette Old Navy zu TV-Ehren gekommen war (siehe Infobox), angesprungen und attackiert. Erst gezielte Schüsse der Polizei konnten den brutalen Angriff des Affen, der später an den Folgen der Schussverletzungen starb, schließlich beenden.

Gesicht unter Schleier verborgen
Nash erlitt bei der Attacke schwere Verletzungen im Gesicht, am Hals und an beiden Händen. Sie verlor neben den Augen auch die Nase. Ihr Mund wurde so sehr zerstört, dass sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen konnte. Sie atmete mithilfe eines Schlauches und verbarg ihr Gesicht unter einem Schleier - so schlimm war sie entstellt. Der Schimpanse riss ihr außerdem den linken Unterarm ab, von der rechten Hand blieb nur noch der Daumen übrig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden