Di, 20. Februar 2018

Ansturm auf Anträge

01.08.2011 12:34

Österreich wieder verstärkt Ziel von Asylwerbern

Österreich ist wieder verstärkt Ziel von Asylwerbern. 5.821 Flüchtlinge stellten während der ersten sechs Monate 2011 in Österreich entsprechende Ansuchen. Das sind um 15,75 Prozent mehr als im Jahr davor. Stärkste Flüchtlingsgruppe sind die Afghanen - weiterhin kein Ansturm ist hingegen aus Ländern wie Libyen und Syrien, in denen es zu blutigen Auseinandersetzungen kam, zu vermerken.

Besonders groß war der Andrang heuer im Juni, dem einzigen Monat, in dem die 1.000er-Marke an Anträgen (1.083) geknackt wurde. Hier betrug der Anstieg gegenüber dem Vergleichsmonat 2010 auch mehr als 20 Prozent.

Bei der Herkunft der Asylwerber sind Afghanen (1.147) und Bürger Russlands (1.087) klar an der Spitze. Dahinter folgen mit unter 250 Anträgen Menschen aus der Türkei, Nigeria und Pakistan. Dabei gibt es vor allem bei letzterer Gruppe kaum Chancen auf Erfolg. Gerade einmal einem Bürger Pakistans wurde im ersten Halbjahr Asyl gewährt.

Gute Chancen auf Asyl haben Bürger Somalias, deren Anträge zu 75 Prozent erfolgreich waren. Ebenfalls mehr Zuerkennungen als Ablehnungen gibt es bei Irakern, Iranern und Afghanen.

Kein Ansturm aus Konfliktstaaten
Ausgeblieben ist ein Ansturm aus Ländern mit aktuellen Konflikten, auch wenn die Zahl der Anträge merklich gestiegen ist. Aus dem Bürgerkriegsstaat Libyen wurden gerade einmal 23 Anträge (erstes Halbjahr 2010: 2) verzeichnet. Von Syrern kamen insgesamt 156 Anträge (69), von Tunesiern 84 (26), von Ägyptern 52 (33). Kein einziger Antrag wurde aus Bahrain (0) verzeichnet, aus dem Jemen lediglich deren zwei (2).

Der Großteil der Flüchtlinge ist männlich. 4.193 Asylansuchen kamen von Männern, 1.628 von Frauen. 28 unbegleitete Flüchtlinge waren unter 14 Jahre alt, 370 unter 18.

Asylheime nicht überfüllt
Trotz des Anstiegs der Anträge sind die Unterbringungsstellen nicht überfüllt. Anfang Juli waren in Traiskirchen 382 Flüchtlinge untergebracht, womit die festgelegte Maximalzahl von knapp 500 deutlich unterschritten wird. In der Erstaufnahmestelle Thalham waren zuletzt 106 Flüchtlinge untergebracht, womit man auch hier unter dem Limit blieb (120). In den übrigen Betreuungsstellen Bad Kreuzen und Reichenau kamen 116 bzw. 48 Asylwerber unter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden