Mo, 20. November 2017

Mehr als 1.000 Gäste

15.07.2011 12:29

Kim Kardashians wahnwitzige Hochzeitspläne

Alle Welt soll über ihre Hochzeit reden: Kim Kardashian ist fest entschlossen, ihre Vermählung mit dem US-NBA-Star Kris Humphries zu einem Spektakel werden zu lassen, das sogar die Hochzeitsfeierlichkeiten von Prinz William und Kate Middleton übertrifft. Mehr als 1.000 Gästen soll die US-Reality-Beauty bereits ein "Save the Date" geschickt haben.

Bereits am 20. August wird die "Mutter aller Hochzeitsfeierlichkeiten" jüngsten Meldungen zufolge, vermutlich in Kalifornien, über die Bühne gehen. Einen Ort hat das TV-Starlet für ihr gewaltiges Vorhaben noch nicht gefunden. Es wird lediglich berichtet, dass sie von ihrer ursprünglichen Idee, sowohl an der Ost- als auch an der Westküste der USA zu feiern, abgekommen sei. Die kurvige Schönheit wolle vor allem, dass die Hochzeit riesig wird.

Stark eingebunden in die Vorbereitungen ist Kris Jenner, die Mutter der Braut. Die 55-Jährige soll aber noch Zeit gefunden haben, sich für die Hochzeit ein Facelifting machen zu lassen.

Zum Sparen ist das It-Girl wohl nicht aufgefordert. Ihr Künftiger dürfte über die nötigen Mittel verfügen, seiner Schönen eine Party nach ihrem Geschmacks zu finanzieren. Immerhin hat er ihr einen 20,5-Karat-Ring zur Verlobung geschenkt, der an die zwei Millionen Dollar gekostet haben soll. Zudem wird das rauschende Fest von Kim Kardashians Stammsender "E!" für ihre Serie "Keeping Up With the Kardashians" mitgefilmt.

Diamanten besetztes Brautkleid
Ein aufsehenerregendes Brautkleid hat sich "Kim K" freilich bereits ausgesucht. Und zwar bei der Besten ihres Fachs: Vera Wang. Dem "National Enquirer" verriet ein Insider, dass das Kleid "eng sitzen" werde, "eine wunderbare Schleppe" habe und "mit Diamanten besetzt" sei. "Wenn sie nach der Zeremonie wieder geht, dann will sie, dass jeder ihr nachschaut, wenn sie winkt. Genau wie bei William und Kate", so die indiskrete Plaudertasche.

Bescheidenheit ist auch bei der Hochzeitsliste der Tochter des verstorbenen O.J.-Simpson Anwalts und Musikmanagers Robert Kardashian keine Zier. In einem Geschäft in Beverly Hills hat sie sich gemeinsam mit ihrem Verlobten edelstes Baccarat-Geschirr ausgesucht. Eine Kristall-Vase auf der Liste soll alleine 7.850 Dollar kosten. Ein Aschenbecher, den die eingefleischte Nichtraucherin eigentlich wirklich nicht benötigt, kostet 850 Dollar. Champagner-Flöten, die das Paar sich wünscht, kosten pro Stück 130 Dollar.

Peinlicher Junggesellinnenabschied geplant
Weniger glamourös soll es beim Junggesellinnenabschied von Kim zugehen. Dafür will ihre Schwester Khloe sorgen. Die 26-Jährige plant bereits eine verrückte Nacht, die auch eine kleine Rache für ihre eigene Bachelorette-Party werden soll. Ihr Versprechen: "Mein Polterabend war ziemlich peinlich, es ging nur um Penisse! Sogar Penis-Trinkhalme gab es! Ich weiß, dass Kim stets peinlich berührt ist, wenn es um solche Dinge geht, deswegen werde ich alles daran setzen, sie zu blamieren! Das macht einfach Spaß!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden