Di, 21. November 2017

Tauerntunnel-Drama

27.06.2011 18:17

Zwölf Jahre danach fährt Angst immer noch bei vielen mit

"Hoffentlich geht es gut!" Zwölf Jahre nach der Brand-Katastrophe im Tauerntunnel, bei der zwölf Menschen ihr Leben verloren, fahren die Überlebenden noch immer mit einem mulmigen Gefühl durch die Röhre. Mathias Bliem aus Zederhaus saß damals im 37. Auto und schaffte es gerade noch rechtzeitig ins Freie. "Ich war auf dem Weg von Zederhaus in den Pongau zur Arbeit", erinnert sich der 49-Jährige an den 29. Mai 1999 zurück. Er arbeitete schon damals bei der Firma Atomic in Flachau. An diesem Tag musste er mitten im Tunnel anhalten, weil wegen einer Baustelle, die Ampel auf Rot stand. Nichts ahnend wartete er.

"Ich habe nicht nach vorne gesehen, weil ich hinter mehreren Lkws stand", so Bliem. Plötzlich bemerkte er, dass etwas Furchtbares passiert gewesen sein muss. Mehrere Menschen liefen ihm in Panik entgegen. "Die Lkw-Fahrer sind zu mir gerannt und haben mich gewarnt. Sie haben geschrien: 'Es brennt, es brennt.'" Bliem sprang so schnell er konnte aus seinem Wagen und lief mit den anderen in Todesangst mehr als dreieinhalb Kilometer weit zum Südportal. Die Menschen hatten Glück und entkamen der gefährlichen schwarzen Rauchwolke. Bliem wurde später im Krankenhaus untersucht, er kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung davon.

"Ich denke immer daran"
Rund drei Monate lang wurde der Tauerntunnel nach dem Inferno saniert. Während dieser Zeit musste Bliem über den Radstädter Tauern zur Arbeit fahren. Heute lässt ihn auch die moderne zweite Röhre das Unglück nicht vergessen: "Ich denke immer daran. Aber es geht nicht anders, ich muss durch. Ich kann ja nicht jeden Tag über Obertauern zur Arbeit kommen."

Franz G., einer jener drei deutschen Lkw-Lenker, die von der Feuerwehr aus einer Notrufzelle gerettet wurden, hat mit dem Unglück mittlerweile abgeschlossen. "Ich habe mein Glück wieder gefunden", so der Pensionist. Er trauert aber um einen Freund, der damals mit ihm aus der Nische dem Inferno entkam, und einen seiner Retter. Beide sind verstorben.

Unfall während Vorbereitungssperre am Montag
Donnerstagmittag soll nun die zweite Röhre in Betrieb gehen. Während der Vorbereitungsarbeiten wurde der Tauerntunnel am Montag für rund vierzig Minuten gesperrt. Sowohl in Zederhaus, als auch in Flachau entstanden mehr als zwei Kilometer Stau. Zehn Minuten nach der Verkehrsfreigabe krachte es dann kurz nach der Tunneleinfahrt in Richtung Salzburg: Zwei Pkws und ein Wohnanhänger mussten anschließend abgeschleppt, das ausgeflossene Öl gebunden werden. Durch die erneute Sperre wuchs der Stau in Zederhaus auf fünf Kilometer an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden